Montag, 15. April 2019

Tanze "Samba" mit mir... : Volkswagen Microbus "T1 Samba", 1959, Matchbox, Sondermodell, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Matchbox
Modell : Volkswagen Microbus "T1 Samba", 1959
Update : Nein, neues Sondermodell "50th Anniversary Superfast" in 2019
Produktionsort : Thailand
Farbe : Rot / Weiß
Maßstab : ca. 1/64
zu öffnen : Türen
Maße : ca. 7,6 cm x 3,1 cm x 3,3 cm (l/b/h)
Preis : ca. 10,00 € ( Kaufpreis neu in 2019)

Zum 50. Geburtstag der Superfastmodelle holt Matchbox einen weiteren echten Klassiker zurück, der zumindest den großen weiten Bogen in das Jahr 1962 spannen und wo dieses Modell in der Anlehnung an den Volkswagen Caravette erinnern soll. Aber der Vorfahre aus den 60er Jahren ist nur die eine Hälfte der Verwandtschaft, denn dieses hier gezeigte Modell zeigte vor etwa 20 Jahren sein wahres Debut und läutete unter anderem das goldene Jahrzehnt von Matchbox ein. Zum zwanzig Jahre alten Matchbox, der damals nur schlicht VW Transporter geheißen hat, sind die Änderungen schnell aufgezählt. Die Türen lassen sich beim aktuellen Modell öffnen, der kleine Tisch an der vorderen durchgehenden Sitzbank ist entfallen und alle Details an der Fahrzeugfront erscheinen heute etwas größer. Die Bodengruppe ist von unten etwas anders dargestellt worden, was voraussichtlich an der Rad-/ Reifenkonstruktion liegt.

Ansonsten ist das aktuelle Modell bis auf die zu moderne und filigrane Felgenkombination hervorragend gelungen. Die Qualität und die Intensität der Aufdrucke ist ebenso schön anzusehen. Die Zweifarbigkeit entspricht dem Zeitgeist der späten 50er und natürlich auch der 60er Jahre, macht somit Stimmung auf die gute alte und unbeschwerte Zeit. Die Türkonstruktion ist vor 56 Jahren deutlich filigraner gelöst worden und stand zumindest nicht dem Fahrzeug vor. Und auch bei diesem Modell könnte man in die Geschichte eingreifen, denn als Superfastmodell hat es ihn eigentlich nie gegeben. Zwei Varianten der "Regulars 1-75" gab es als VW T1 zwischen 1962 und 1971, so dass diese Modelle heute relativ gut gesucht sind. Den T2 gab es in der frühen Variante mit Klapp- statt Faltdach. Erst in den späten 90er Jahren holte man den T1 wieder zurück, ohne zu wissen, dass er 20 Jahre später in überarbeiteter Fassung eines von fünf Superfastmodellen darstellen soll. Aber so wechselseitig die Geschichte dieses Modells ist, welchen Bogen man geschichtlich so spannen darf, so schön ist dennoch dieser Ableger mit der Gummibereifung in Vollausstattung und Volldarstellung. Ob das Modell in Deutschland doch noch angeboten wird, ist derzeit immer noch fraglich...   







Samstag, 13. April 2019

Wenn sich Perfektion bei Tomica noch weiter perfektioniert... : (Nissan) Prince Gloria Super 6 & (Nissan) Prince Grand Gloria, Tomica, Modelljahrgang 2003 & 2019

Hersteller : Tomy
Modell : (Nissan) Prince Gloria Super 6 & (Nissan) Prince Grand Gloria
Update : Nein, neues Modell mit parallel gebauten Derivaten
Produktionsort : China
Farbe : Schwarz / Schwarz
Maßstab : 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,4 x 2,9 x 2,2 cm / 7,3 x 2,7 x 2,2 cm (l/b/h)
Preis : ca. 10,00 € / 24,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2012 / 2019)

Heute im Laufe des Tages habe ich ein neues Modell in Empfang genommen und dachte zunächst an einen komplett anderen Modelljahrgang, was zwar stimmt, aber so wirklich viele Veränderungen hatte der Gloria nie. Doch der neu erschienene (Nissan) Prince Grand Gloria rechts im Bild ist tatsächlich eine Weiterentwicklung von einem der ersten Limited Vintage Modelle aus dem Jahrgang 2003, welches links im Bild zu sehen ist. Wo man vor über 15 Jahren schon durch eine Perfektion begeistert wurde, legt das neue Modell aus 2019 noch einen drauf. Sieht man sich beide Modelle im Detail an, sieht man genau, dass der Modelljahrgang 2019 etwas schmaler, einen Hauch kürzer und auf den zweiten und dritten Blick etwas genauer in der Detaillierung geworden ist. 

Aber das aktuelle Modell wurde auch etwas dezenter in der Wahrnehmung, so dass die auffälligere und aggressivere Limousine der linke Prince Gloria Super 6 ist. Worin liegt das wohl? Das linke Modell ist zwei Milimeter breiter, einen Milimeter länger und die Chrombauteile wirken etwas wertiger als das aufgedruckte Silber des aktuellen Modells rechts. Die Front unterscheidet sich zudem in der Zusatzausstattung in Form von zwei gesonderten Scheinwerfern. Auch die Chromfelge des Super 6 mit einem größeren Tiefbett versprüht etwas mehr Sexappeal als die mattsilberne Felgenradabdeckung des Grand Gloria. Dafür ist der dezente Silberaufdruck als Chromzierrat des Grand Gloria deutlich harmonischer, als die wie fett gedruckte Buchstaben aussehende und schwimmende Chromleisten des Super Six. Ganz markant ist das Heck in der Wahrnehmung, denn obwohl es ähnlich ist, ist die Dimensionierung der markanten ovalen Rückleuchten deutlich angepasst und verkleinert worden. Fakt ist, die Modelle unterscheiden sich, denn es sind auch unterschiedliche Motorisierungen gewählt worden. Die Auflösung, wer den stärkeren Motor hat, überrascht ein wenig. Der Prince Gloria Super 6 links im Bild ist ein Modell aus dem Jahr 1962, somit ein frühes Modell und besitzt den ersten bei Prince gebauten Sechszylinder mit 2 Liter Hubraum und 107 PS. Ab 1964 kam der Prince Grand Gloria auf den Markt und bekam die Topmotorisierung mit auf den Weg. Aus einem 2,5 Liter Sechszylinder wurden immerhin schon 136 PS generiert. Final schauen wir in das Interieur und stellen fest, das Super 6 Modell hat vorne eine durchgehende Sitzbank, während der Grand Gloria Einzelsitze hat. Dafür erscheint ein mittig sitzender Lautsprecher auf der Hutablage im Fond.      
  
Welches Modell gefällt wohl besser? Das entscheidet wohl jeder besser selber für sich. Ich persönlich mag das schwarze japanische Duo mit den vielen unterschiedlichen Details genau so, wie sie sind. Und beide Modelle erzählen anhand ihrer Ausstattung eine eigene Geschichte... 









Donnerstag, 11. April 2019

Vielleicht nicht sonderlich "Furious" aber definitiv etwas "kurios"... : VW Jetta Mk3, Hot Wheels, Sondermodell, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Hot Wheels
Modell : VW Jetta Mk3 
Update : Nein, neues Modell "Fast & Furious" in 2019
Produktionsort : Thailand
Farbe : Weiß
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,3 cm x 3,1 cm x 2,3 cm (l/b/h)
Preis : ca. 13,00€ ( Mein Kaufpreis neu in 2019 )

Und weiter geht es mit einer neuen Runde "Fast & Furious" bei Hot Wheels. Wer glaubte, dass die Serie mit dem Untertitel "Fast Imports" die letzte Unterserie der Fast & Furious Reihe ist, liegt definitiv falsch, denn Hot Wheels hat gerade gegen Anfang dieses Jahres diese Serie erweitert. "Original Fast" heißt die Erweiterung des Ganzen und besteht sogar aus drei absoluten Neuheiten in der Hot Wheels Geschichte. Der VW Jetta ist einer von ihnen. Obwohl der VW Jetta schon so häufig in Realität gebaut wurde, habe ich ihn als Modell in meinem Archiv und Bestand nicht noch ein zweites Mal gefunden. Wenn man danach im Internet sucht, ist er tatsächlich so dann und wann in unserem Maßstab zu finden, wobei er von allen gängigen Modellautomarken bei Hot Wheels nun der einzige seiner Art ist. 

Aus meiner Sicht erscheint der Jetta außergewöhnlich detailliert. Aufgedruckte Leuchten in fotorealistischer Optik, ein Kühlergrill und VW Emblem in Schwarz, Nebelscheinwerfer in Weiß und Blinker in Gelb, schwarze Lufteinlässe und eine schwarze "4" auf den vorderen Kotflügeln als Hinweis zum vierten Modell von Fünfen. Getönte Scheiben, gummierte Reifen, eine 6-Stern Tiefbettfelge sowie ein seitlicher, recht witziger Aufdruck in Form einer Rakete, worauf ein mann á la Baron von Münchhausen auf dieser sitzt und diese auch fliegt. An Werbeaufdrucken wie "Toyo Tires" und "sparco" mangelt es an den Seitenflächen sowie am Heck nicht. Am Heck finden sich geteilte Rückleuchten in Schwarz und Rot lackiert wieder. Ein VW Emblem in Schwarz als auch die dritte Bremsleuchte in Rot sind markante stilistische Blickfänge des Hecks. Der Heckflügel ist enorm groß und scheint eine gelungene Mischung aus den Heckflügeln des BMW M3 E30 und des Mercedes Benz 190E Evo zu sein. Interessant ist bei der ganzen Betrachtung das Modell selber, denn es stellt sich mir immer wieder die Frage, wie man auf den Jetta als Solches überhaupt kommen kann... Perfekt gemacht ist er aber!







Montag, 8. April 2019

Welcome to the "Gulf" Racing Club Cars...(2) : Nissan Laurel HT 2000 SGX, Typ KHC130, Hot Wheels, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Nissan Laurel HT 2000 SGX, Typ KHC130
Update : Ja, neues Sondermodell "Gulf" in 2018 
Produktionsort : Thailand
Farbe : Hellblau
Maßstab : 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,4 cm x 3,3 cm x 2,0 cm (l/b/h)
Preis : ca. 10,00 € (mein Kaufpreis neu in 2019)

Der Nissan Laurel ist wieder einmal Bestandteil einer Sonderserie geworden und erscheint in der Sonderserie "Gulf" bereits zum dritten Mal. Alle guten Dinge sind Drei, besagt ja schon der Volksmund, so dass dieses Modell anscheinend als hübsche Rarität hier nicht fehlen durfte. Qualitativ gesehen, ist dieses Modell gleich von Beginn an auf dem Zenit seiner Karriere gestartet. Hohe Qualität und geringe Stückzahlen sind beste Voraussetzungen für einen hohen Werterhalt und eine hohe Nachfrage. Mit der Ausführung der schweren Bodenplatte setzt Hot Wheels aber in diesem Fall noch einen drauf. Außen ist die Platte in Orange lackiert und innen absolut blank poliert worden. Schaut man sich den offenen Fußraum im Nissan an, so erkennt man den spiegelnden Boden wieder. Ansonsten gibt es bei diesem Modell auch wieder gummierte Reifen und eine gesonderte Felge in Rot. Die hellblaue Farbe und der orangefarbenen Rallyestreifen sind das Erkennungssymbol der "Gulf" Serie. Die Nummer 4 bedeutet hier nur die Rennwagennummer. Ein hochwertiges Scheibenglas sowie auch ein hochwertiges Plastik in Schwarz im Innenraum des Modells zeigen deutlich den Unterschied zu standartisierten Modellen der alltäglichen Serie. Polierte Chromstoßstangen sind zudem ein kleines Highlight. Am Heck des Modells sind sogar die Heckleuchten in Rot innerhalb der Stoßstange farbig abgesetzt worden. Damit ist das Modell echt spitze und der Andrang zeigt, dass für ein gutes Modell auch gerne mal mehr bezahlt wird, auch wenn man dafür mindestens auch fünf Serienmodelle erwerben könnte.  

Die zweite Generation des Nissan Laurel erschien um 1972 und dauerte bis etwa 1977 an. Neben der viertürigen Limousine wurde auch das hier gezeigte Coupé des Typs C130 angeboten. Nach Überlieferungen wurden nur wenige Fahrzeuge in die weite Welt exportiert, so dass die meisten Fahrzeuge für den japanischen Markt gebaut wurden. Motorentechnisch gab es hier Vier- und Sechszylindermotoren, wobei die großen Motoren dann eher eine bescheidene PS Ausbeute hatten. 123PS hatte dann zum Beispiel dieses Modell in der Grundversion gegenüber dem 2600SGL mit bis zu 165 PS. 1975 wurde auch noch einmal etwas nachgelegt und der Laurel erhielt zusätzlich für kurze Zeit den 2,8 Liter Sechszylinder aus der Luxusklasse mit 150 PS Leistung. Aber unser Fotomodell dürfte hier noch im Gegensatz zum Original um einiges nachgebessert worden sein.






 

Samstag, 6. April 2019

Majorette´s Flaggschiff geht auf Verbrecherjagd... : Mercedes Benz AMG G63 Polizei , Majorette, Polizei Einsatzteam, REF 250B, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Majorette
Modell : Mercedes Benz AMG G63 Polizei
Update: Ja, neues Modell des Set "Polizei Einsatzteam", REF 250B
Produktionsort : Thailand
Farbe : Silbermetallic
Maßstab : 1/61
zu öffnen : Motorhaube 
Maße : ca. 7,8 cm x 3,3 cm x 3,5 cm (l/b/h)
Preis : ca. 3,40 € (Kaufpreis neu in 2019)

Mit dieser Erscheinung als Polzeiwagen zeigt sich der große Mercedes Benz AMG G63 klar und deutlich als das neue Flagschiff von Majorette. Kaum ein anderes Modell ist innerhalb von zwei Jahren so oft in verschiedenen Farben und Varianten in den Handel gekommen, wie dieses Modell hier. Das Modell begeistert sofort und ist fantastisch gelungen. Bei geöffneter Motorhaube entdeckt man eine detaillierte Motordarstellung. Der Mercedesstern ist vorne und auf dem Heck in Silber dargestellt. Das G-Modell kommt erneut mit geschwärzten Felgen und einem Chromrand daher. Die Heckleuchten sind Rot und die Modellschriftzüge sind am Heck in Silber aufgedruckt. Die Seitenzierstreifen sind im aktuellen Look der deutschen Polizei aufgedruckt worden. Ebenso findet man die Aufdrucke auf der Motorhaube. Oberhalb der Kotflügel vorne sind schwarze Lufteinlässe sowie seitlich die Scheibenumrandung in Schwarz aufgedruckt worden. Auch ein Heckscheibenwischer findet sich in Schwarz auf der Karosse wieder. Im Gegensatz zum Serienmodell ist der Polizeiwagen durch den Signalleuchtenaufsatz rund 4mm höher geworden. 

Der Mercedes Ikone wird ein kleines Denkmal gesetzt. Die aktuelle und überarbeitete Fassung des G-Modells kommt erneut in unserem Maßstab in den Handel und erfreut Groß und Klein zugleich. Das weltweite Image des G-Modells könnte gar nicht größer ausfallen, denn wie auch ein Land Cruiser von Toyota, schafft es dieser Mercedes fast überall dort hin, wo der Begriff "Straße" nicht mehr vorhanden ist. Vom Bundeswehr- und Försterauto schaffte er den Spagat zum Lifestyleprodukt. So kommt die neue Fassung als Polizeiwagen als Kontrast absolut zur rechten Zeit und ist derzeitig erst einmal nur in dem aktuellen 5er Sonderset zu erhalten, in dem auch der neue VW Crafter sein Debut feiert. Später im Jahr gibt es den Benz noch mit einem Anhänger zu erwerben. 








Donnerstag, 4. April 2019

Treffen der Generationen oder das Dreierlei des Pontiac Gran Prix... : Pontiac Gran Prix, 1964, Matchbox, Moving Parts, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Matchbox
Modell : Pontiac Gran Prix, 1964
Update : Nein, neues Sondermodell "Moving Parts" in 2019
Produktionsort : Thailand
Farbe : Violettmetallic
Maßstab : 1/69
zu öffnen : Türen
Maße : ca. 7,8 cm x 2,9 cm x 2,1 cm (l/b/h)
Preis : ca. 7,00 € ( Kaufpreis neu in 2019)

Da holt Matchbox doch glatt noch einen seiner markantesten Modelle aus der einstigen Serie "Regulars 1-75" wieder in das Modellautoleben zurück. Das durchgehend in Rot produzierte Modell mit der Nummer 22C stammt aus den Jahren 1965 bis 1970. 1970 wurden die regulären Modelle aufgrund der stärker werdenden Konkurrenz durch Hot Wheels in der gesamten Reifen- und Achstechnik grundlegend überarbeitet. Während die Proportionen des Modells gleich blieben, wurden die zu öffnenden Türen aus dem Modell entfernt, um es deutlich günstiger herzustellen. Der Pontiac Gran Prix gehörte als auserwähltes Modell im Jahrgang 1970 zu den seltenen Modellen, die in die Superfast Ära überhaupt noch als Übergangsmodell vor dem kompletten Austausch mit eintauchen durfte. Was bei dem mittleren Superfastmodell in Violett nicht nachvollziehbar ist, dass Matchbox hier in 1970 aufwendigst die Konstruktion bei der Bodenplatte und der Bereifung änderte und das Modell dennoch nach wenigen Monaten auslaufen ließ. Die einzige Begründung, die ich mir persönlich vorstellen kann ist, dass der Kundschaft der extrem hoch geratene Achsstand des Modells nicht gefallen hat. Dafür ist die mittlere Superfastvariante heute eine echte Rarität, welche im gebrauchten Zustand mit etwa 50 Euro oder teurer anzusiedeln ist, während das rote Modell aus den Mitte 60er Jahren mit etwa 20 bis 30 Euro im Wert eher unterbewertet ist.

Während die Regulars (rotes Modell) und die Superfastmodelle (mittleres violettes Modell) von der Karosse her absolut identisch sind, wurden zur Superfast-Ära nur die Bodengruppe samt Bereifung als auch die Schließung der Türen geändert. Der Rest blieb gleich. Schaut man sich das Modell aus dem aktuellen Jahrgang 2019 zu seinem Superfast Vorgänger aus dem Jahre 1970 an, stellt man fest, dass sich in 49 Jahren doch so das eine oder andere geändert hat. Das Modell aus 2019 ist etwas länger geworden und weicht mit dem oben genannten Maßstab zu dem ursprünglichen Maßstab von 1/72 drei Punkte ab. Heute gibt es merkwürdiger Weise auch bei diesem Modell blaues Colorglas, während sein Vorgänger Klarglas verbaut hatte. Die Reifen und auch die Zusammensetzung des Modells hat sich geändert. Während das Model aus 1970 eine vernietete Bodengruppe hatte, greift die Bodengruppe heute mit der Darstellung von Front- und Heck in die Karsosse mit ein. Während heute billiges graues Plastik verarbeitet wurd, ist damals das Modell mit einem vollem Metallanteil hergestellt worden. Im Gegensatz zum Superfastmodell lassen sich beim Modelljahrgang 2019 die Türen wieder öffnen. Die Anhängerkupplung hat man zum Glück im Vergleich zu den Urahnen entfernt.

Der Modelljahrgang 2019 ist etwas feiner und eleganter geraten. Witziger Weise verkauft man die zu öffnenden Türen heute als Meisterleistung, während das vor knapp 50 Jahren ein Standard war. An Front und Heck gibt es nur minimale Unterschiede zu den Urahnen, wobei im diekten Vergleich der Kofferaum heute anders gestaltet wurde. Das Dreielei des Pontiac Gran Prix zeigt doch wieder einmal sehr schön, wie sich Geschichte oder ein bestimmtes Modell aus dem letzten Jahrhundert im Vergleich zu heute unterschiedlich darstellen lässt. Jedes Modell hat seinen Reiz. Das rote Modell ist Sieger der Herzen und das aktuelle Modell steht mit Stolz in der ersten Regalreihe. Denn ist schon wirklich elegant geworden...       












Dienstag, 2. April 2019

Der, der außer der Proportion tanzt... : Ford Mustang Convertible, 2018, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Matchbox
Modell : Ford Mustang Convertible, 2018
Update : Nein, neues Modell für 2019
Produktionsort : Thailand
Farbe : Orangemetallic
Maßstab : nicht bekannt
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,1 cm x  3,1 cm x 2,1 cm (l/b/h)
Preis : ca. 2,00 € ( Kaufpreis neu in 2019)

So gut die neue Fahrzeugpalette für den Jahrgang 2019 auch ist, umso merkwürdiger ist diese Entscheidung ausgefallen, den Facelift Mustang als Cabriolet zu produzieren. Warum? Hot Wheels hat die Grundlage dieses Modells im Programm und stellt somit die erste Fassung aus 2015. Matchbox bietet nun das Faceliftmodell an und führt das weiter, was Hot Wheels einmal angefangen hat. Und das sogar noch deutlich schlechter. Bei näherer Betrachtung fällt einem sofort auf, dass bei diesem Mustangmodell die Proportionen nicht stimmen. Er ist zu kurz oder er wurde "nur" in der Länge schrumpft. Vergleicht man das Originalmodell im Maßstab 1/1, so erkennt man, dass die Vorder- und Hinterteile jeweils vor und nach den Radläufen nicht stimmen. Sie sind zu kurz. Dafür ist in der Proportion die Spoilerlippe vorne zu groß geraten. Trotz der bedruckten Details ist das Heck als Beispiel fast senkrecht ausgebildet worden, wobei es beim Originl stark geneigt ist.  Es handelt sich somit um ein Modell mit Schwächen.

Die Detaillierung der Sonnenblenden und des Interieurs ist ganz witzig aber ansonsten ist das Modell an sich leider etwas aus der Proportion geraten. Wem´s gefällt, der sollte den Mustang kaufen und wer mit diesem Modell hadert, sollte lieber das Cabriolet von Hot Wheels in Rot und in Blaumetallic besorgen, denn diese Modelle sind beide optisch spitze...






Sonntag, 31. März 2019

Spiel , Spaß und Spannung mit den ersten vier ZAMAC Sondermodellen von Majorette im Modelljahr 2019

Bei diesen Modellen muss man wirklich aufpassen ob oder wo man sie überhaupt erhalten kann. Majorette legt neben der eigentlichen Zamac Sonderserie für dieses Jahr als Limited Edition einem normalen Spielepaket diese vier Modelle gesondert bei. Den Jaguar F-Type hatte ich vor kurzen hier in einer Einzelvorstellung präsentiert und nun folgt das neue Gruppenbild der derzeit aktuellen Sondermodelle, die überwiegend aus amerikanischen Modellen besteht. Ok, es sind hier keine wirklichen Neuheiten dabei, aber die Lackierung und die Optik eines frisch produzierten Stahlkleides ohne Farbe aber mit Klarlack zieht optisch gesehen wirklich die Blicke auf sich. Die Besonderheit bei den Majorettemodellen ist, dass für den derzeitigen Kaufpreis die Modelle wie vor etwa 55 Jahren immer noch zu öffnende Bauteile und eine Federung im Gegensatz zu manchem Konkurrenten aufweisen. Witzig ist, dass im großen Paket diese Sondermodelle je Stück nur 2,30€ kosten und somit einen guten Euro unter dem Ladenpreis als Einzelstück liegen. Spitzfindige Verkäufer nutzen die Situation aus und zerlegen das Paket, so dass man die Sondermodelle einzeln inklusive Versand für 9 oder 10 Euro in den elektronischen Kaufhäusern sieht. 

Neben dem Jaguar F-Type schickt Majorette noch den Ford Raptor als einzelnen Pick Up mit dem Aufdruck "The Beast" ins Rennen. Diesen Aufdruck kennen wir noch von der letzten Sonderserie der Chrommodelle, wo es diesen Pick Up in einem frischen Grün zu kaufen gab. Optisch etwas aufgepimpt kommen der Dodge Challenger SRT Hellcat mit der neuen Bereifung samt violettem Felgenring sowie der Chevrolet Camaro mit der älteren Sternsonderfelge in grüner Chromoptik daher. Das Viererpaket ist wirklich gut gelungen. Den Camaro und den Dodge Challenger wird es in Kürze auch noch einzeln oder in einem 3er paket als ZAMAC Modell zu kaufen geben, den Jaguar und den Ford Raptor gibt es nur im großen Paket zu kaufen.