Sonntag, 22. April 2018

München´s Meisterstück mit der Nummer 2... : BMW M2, Hot Wheels, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Hot Wheels
Modell : BMW M2, 2016
Update : Nein, neues Modell in 2018
Produktionsort : Malaysia
Farbe : Blaumetallic
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,9 cm x 3,0 cm x 2,2 cm
Preis : ca. 1,30 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Dieses Modell habe ich mit großer Freude und Spannung erwartet. Der BMW M2 ist kein Auto von der Stange, und als Modell ist er rattenscharf gelungen. In Fortschreibung der mehr als erfolgreichen BMW M4 Geschichte bei Hot Wheels kommt nun der kleinste "M" in den Handel. Die Farbe entspricht fast der Originalfarbe und lässt das Herz von BMW Fans höher schlagen. Während bei Matchbox vereinzelt noch der BMW M135i auftaucht, ist bei Hot Wheels nun das aktuelle Modell vom kleinsten Super-BMW erhältlich. Und wenn man sich das Modell so ansieht, hat er vielleicht das frechste und breiteste Grinsen der gesamten BMW Palette. Hot Wheels und BMW, das sind zwei Firmen, die einfach sehr gut zueinander passen. Sie sollten noch viel öfter zusammen arbeiten. Mittlerweile hat Hot Wheels so viele BMW M´s im Programm, so dass sich vielleicht auch eine reine "M-Serie" von 8 Fahrzeugen in den typischen M-Farben mit Dekor lohnen würde. Hot Wheels, bitte einmal darüber nachdenken und bauen...

Das Original wird in München bei der BMW M GmbH gebaut. Dort wird der Kompaktsportler mit einem Reihensechszylinder ausgestattet, der einen zweifachen Turbolader hat. Mit rund 370 PS beschleunigt der kleine Kampfzwerg die 1,5 Tonnen Gewicht in nur 4,3 Sekunden von Null auf 100 Kilometer pro Stunde. Dieser Zahlenwert erinnert fast an den Porsche GT3 RS, der hier vor ein paar Tagen im Blog vorgestellt wurde. In den USA hat das Modell schon große Wellen geschlagen, den auch dort steht man auf die "Bavarians". 

Das Modell stammt witziger Weise aus einem 10er Pack, die ich sehr ungern kaufe, weil sie immer Modelle enthalten, die ich nicht gebrauchen kann oder sammel. Somit werden hier zwei Modelle im Formel/Rennwagen-Look aussortiert. Spannend ist der Rest der Modelle schon, denn das sind Modelle die Sonderfarben aufweisen, um sie in der Regel nur in den Paketen zu verkaufen. Aber beim Sammeln ist das auch die Krux, man kann nicht alles sammeln. Der M2 ist derzeitig noch fast nicht existent in Deutschland. Und in meiner Region ist das Modell auf der kurzen Blisterkarte noch nicht erschienen, daher musste ich das Set einfach kaufen. Hier anbei nun meine Bilder vom wunderschönen BMW M2.









Samstag, 21. April 2018

Siku und die aktuelle "Black & Green" Special Edition... : Bugatti Veyron und Alfa Romeo 4C auf Kundenfang, Modelljahrgang 2018

Hersteller :Siku
Modellautoset : Special Edition "Black & Green", bestehend
aus 2 Modellen, Bugatti Veyron und Alfa Romeo 4C
Update : Ja, neue Farben bestehender Fahrzeuge aus dem aktuellen Programm
Produktionsort : China
Farbe : Grünmet. + Schwarz / Schwarz +Grün
Maßstab: 1/55
zu öffnen : jeweils die Türenvon Bugatti und Alfa
Preis : ca. 9,00€ ( Mein Kaufpreis neu in 2018)

Das zweite "Special Edition" Set von Siku ist derzeitig im Handel erhältlich. Mit dem herrlichen Titel "Black & Green" versucht Siku noch etwas Schwung in die schleppenden Verkäufe dieser beiden Modelle zu bringen. Der Bugatti fällt heute fast schon in die Rubrik der nicht mehr verkäuflichen Modelle. Im Jahr 2006 kam er zuerst heraus und galt zumindest vor mehr als einem Jahrzehnt als neuer Hoffnungsträger. Das Modell an sich ist gut, aber die wenigsten Sammler stellen sich alle Farben eines solchen Modells in den Schrank. Und von dem Modell gab es viele Farbvarianten und sogar drei zusätzliche Farbsets. Was einmal bei 3 Euro Verkaufsstart lag, liegt nach etwas mehr als einem Jahrzehnt bei mehr als 50% Aufpreis fast wie Blei im Handel. Es ist somit nur noch eine Frage der Zeit, bis das 12 Jahre alte Modell vom Markt verschwindet.

Dem Alfa Romeo 4C geht es da momentan nicht besser. Vor vier Jahren ist dieses Modell verspätet am Markt gestartet, wo Hot Wheels die Kundschaft mit diesem Modell schon abgegrast hatte. Aber der späte Start war nur ein Problem des Alfa. Er ist von der Proportion her nicht so ganz so gut getroffen. Das konnte Hot Wheels besser und auch Majorette hat mit dem Spider da eine deutlich schönere Form gefunden. Das der Alfa nach nur vier Jahren in einem Sonderset auftaucht ist schon ein kleines Warnsignal am Überbestand. Siku´s neue Modelle sind deutlich besser geworden und auch gar nicht mal schlecht gestartet. Wenn die Altlasten so langsam aus dem Programm verschwinden, besteht aber noch Hoffnung für die PKW Modellsparte...  

Die Special Editions sind meistens limitierte und zeitlich stark eingegrenzte Sets bei Siku. Obwohl es nicht gekennzeichnet ist, wird man voraussichtlich bei einer Limitierung von mindestens 3.000 Stück, eher aber bei 5.000 Stück pro Verkaufskasten liegen. Nicht alle Sets taugen etwas zum Sammeln, aber auch diesem Set gebe ich gerne eine Chance. Der Preis ist angesichts eines sonstigen Ladenpreises von Sikumodellen günstig und um 50 Cent pro Fahrzeug verringert worden. Die Farbe ist ganz nett und ich hatte noch Lücke zu Hause, wo dieser Kasten darin verschwinden kann...




Freitag, 20. April 2018

Majorette und das bezaubernde hauseigene Werbemodell... : VW T1 Kastenwagen, REF 243A

Hersteller : Majorette
Modell : VW T1 Kastenwagen "Majorette, My favorite miniature car"
Update: Ja, neues Modell aus der Serie "Vintage", REF 243A
Produktionsort : Thailand
Farbe : Weiß / Rot
Maßstab : 1/59 
zu öffnen : Heckklappe beim VW T1
Maße : ca. 7,5 cm x 3,0 cm x 3,1 cm (l/b/h)
Preis : ca. 7,00 € (Kaufpreis neu in 2018)

Werbemodelle sind ja durchaus spannende Modelle, was sich auch Majorette gedacht haben muss. Denn mit dem aktuellen VW Kastenwagen ist ihnen ein kleiner Schachzug gelungen. Majorette hat aus dem VW ein wunderschönes Werbemodell gemacht, in dem man sich sogar selber bewirbt. Weiterhin hat man das Modell so gestaltet, dass es ein Stück "der guten alten Zeit" wiederspiegelt und, auch wenn Majorette schon mal pleite war, sich auf den Ursprung der Historie beruft, welcher immerhin gute 54 Jahre zurück liegt. Das man zum Thema Frankreich nach wie vor steht, zeigen ja die vielen Renault und Citroen Modelle. Und auch das Thema Europa und die deutschen Modelle kommen, wie zu früheren Zeiten, ja nicht zu kurz. Und all die vorangegangen Punkte zünden heute, weil man etwas geschafft hat, was kaum ein anderer schafft. Erwecke eine tote Marke, hauche ihr Leben ein und entwickle daraus einen Kult. Und nichts anderes ist mit Majorette geschehen, denn derzeitig ist die Marke einfach Kult. Sie machen vieles richtig, wenig falsch, und zelebrieren jedes neue Thema oder Sparte zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Produkt. 

Das unten gezeigte Modell trägt sogar noch den wichtigen Spruch "my favorite miniature car", welches symbolisiert, dass genau dieses Modell oder die Modelle der gesamten Marke favorisiert werden oder sogar schon favorisiert sind. Ganz böse gesagt ist Majorette vielleicht gerade auf dem Weg zum "Apple" der Modellautos zu werden. Wobei auf diesem Thron eigentlich seit Jahren schon ein bekannter Konzern aus Japan sitzt... Das VW Modell kommt zudem mit einer kleinen Sammelbox, die natürlich in Anlehnung an Matchbox oder Tomica gebaut wird. Man schwimmt halt auf dieser Welle derzeitig mit und lässt den Trend nicht an sich vorüber ziehen. Denn mit der Sammelbox ist die normale Blisterkarte derzeitig Schnee von gestern, wie der Volksmund so schön sagt...


Donnerstag, 19. April 2018

Der Rennsport Elfer aus Zuffenhausen... : Porsche 911 GT3 RS, Jahrgang 2010

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Porsche 911 GT3 RS, 2009 bis 2011
Update : Ja, neues Sondermodell "Forza Motorsport" in 2017
Produktionsort : Thailand
Farbe : Silbermetallic / Hellrot
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,1 cm x 3,2 cm x 2,0 cm (l/b/h)
Preis : ca. 10,00 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Der Porsche 911 GT3 kommt wie unten gezeigt in der fünfzehnten Version als Sondermodell "Forza Motorsport" in den Handel. Dabei wird der Porsche deutlich veredelt und erhält zur schweren Ausführung mit der Bodenplatte aus Metall einen zweifarbigen Lack und auch eine gesonderte Felge aus der "Car Culture Serie" mit Gummibereifung. Das Modell ist höchst stimmig geworden. Die scharfe Rennwagenausführung samt Überrollkäfig im Inneren zeigt die Zugehörigkeit zum Rennsport und zur immer noch neuen und aktuellen Motorsportserie "Forza".  Bei näherer Betrachtung fällt der rote Lack besonders auf. Das Hellrot ist aus meiner Sicht ein total neuer Lack bei Hot Wheels und irgendwie drängt sich die Farbe so auf, als wolle man den gesamten Porsche in dieser Farbe einmal sehen. Neben dem aufgedruckten Porsche Emblem finden sich auch noch die sportlichen Insignien "Forza und GT3 RS" auf den Seitenflächen wieder. Auf dem Heckspoiler findet man erneut den Aufdruck der Rennwagensparte. Auch das Interieur scheint bei diesem Modell etwas verfeinert worden zu sein, denn wenn man durch die ultraklare Scheibe sieht, erkennt man einige Cockpitelemente auf dem Armaturenbrett. Die rot lackierte Bodenfläche erscheint sogar im Innenraum des Modells, als hätte die Stuttgarter Rakete rote Fussmatten mit auf den Weg bekommen. Diese Serie und insbesondere auch dieser Porsche machen Lust auf mehr...

Die dritte Version des Porsche 911 GT3 RS ist bei Hot Wheels sehr beliebt. Das Original, welches praktisch nur drei Jahrgänge in diesem Facelift gebaut wurde, legte sogar noch einmal an Leistung ordentlich zu. Natürlich handelt es sich um einen der legendären Porsche Sechszylinder, der immerhin 450 PS an Leistung ausspuckt. Damit übersteigt das Fahrzeug sogar die 300er Marke der Höchstgeschwindigkeit und ist bereits nach 4 Sekunden von Null auf einhundert Kilometer pro Stunde hochgeschnellt. Auch wenn das Modell sowie Original fast schon ein Jahrzehnt alt ist, so sind die Leistungen immer noch mehr als beeindruckend. Wieviele Fahrzeuge können überhaupt nach 4 Sekunden so eine Geschwindigkeit überhaupt erreichen? 






Mittwoch, 18. April 2018

Siku und die aktuelle "Black & White" Special Edition... : Mercedes Benz SLS AMG und Lamborghini Aventador LP 700-4

Hersteller :Siku
Modellautoset : Special Edition "Black & White", bestehend aus 2 Modellen,
Mercedes Benz SLS AMG und Lamborghini Aventador
Update : Ja, neue Farben bestehender Fahrzeuge aus dem aktuellen Programm
Produktionsort : China
Farbe : Weiß + Schwarz / Schwarz + Weiß
Maßstab: 1/55
zu öffnen : Flügeltüren beim Mercedes
Preis : ca. 7,00€ ( Mein Kaufpreis neu in 2018)

Nein, dieses Set hat weder etwas mit Alkohol, Klaviertasten, Pralinen oder einem Computerspiel zu tun. Siku mag es momentan farbig und zeigt uns Sammlern zwei Sets, die durchaus in Betracht gezogen werden können, gesammelt zu werden. Die "Black & White" Edition bringt derzeitig zwei potentielle Auslaufmodelle der aktuellen Produktion. Der Mercedes SLS hat als Beispiel längst seinen Zenit überschritten. Im Zeitalter des aktuelleren AMG GT von Mercedes, den Siku nicht im Programm hat, ist der Vorgänger SLS technisch überholt und somit nicht mehr aktuell. Außerdem gilt derzeitig das Modell von Majorette, dessen Tage eigentlich auch schon gezählt sind, noch als Primus in diesem Bereich. Das Sikumodell aus 2011 ist seinerzeit nicht ganz so formschön oder elegant geraten wie das Modell von Majorette. Das gleiche gilt für den Lamborghini Aventador aus 2014. Zu groß, zu klobig, nicht zu 100 prozentig stimmig entwickelt. Auch hier bietet Majorette derzeitig das deutlich bessere Modell an, welches sogar in einem eigenen "Lamborghini Giftpack" gewürdigt wurde. Grund genug, die alten Reste im Bestand noch zu vermarkten und damit zu versuchen, die Bestände schnell zu jedem Preis an den Mann zu bringen.    

Die Special Editions sind meistens limitierte und zeitlich stark eingegrenzte Sets bei Siku. Obwohl es nicht gekennzeichnet ist, wird man voraussichtlich bei einer Limitierung von mindestens 3.000 Stück, eher aber bei 5.000 Stück pro Verkaufskasten liegen. Nicht alle Sets taugen etwas zum Sammeln, aber diesem Set gebe ich gerne eine Chance. Der Preis ist angesichts eines sonstigen Ladenpreises von Sikumodellen äußerst günstig und um 1,5 Euro pro Fahrzeug verringert worden. Das zeigt fast schon die dramatische Lage, um einen möglichen sehr hohen Rohbestand an Modellen loszuwerden. Dass diese Modelle in China produziert wurden, hilft auch nicht wirklich viel, denn wie bei Tomica wird es künftig in der Hauptlinie preislich deutliche Unterschiede bei Gebrauchten Modellen geben, woher das Modell stammt beziehungsweise wo es gebaut wurde. Das Prädikat "Made in Germany" war Sammlern schon immer einiges Wert...




Dienstag, 17. April 2018

Das Thema Freizeit und Abenteuer kommen groß heraus... : Citroen C4 Cactus Adventure (französisch "Aventure")

Hersteller : Majorette
Modell : Citroen C4 Cactus Adventure (französisch "Aventure")
Update: Ja, neues Modell aus der Serie "Explorer", REF 245C
Produktionsort : Thailand
Farbe : Weiß mit Fleckendesign
Maßstab : 1/56
zu öffnen : Heckklappe / Dachgepäckträger
Maße : ca. 7,5 cm x 3,1 cm x 3,8 cm (l/b/h); Höhe inklusive Dachgepäckträger
Preis : ca. 6,00 € (Kaufpreis neu in 2018)

Willkommen in der großen Welt der Freizeit. Majorette vertieft nun sein Programm und zieht in diesem Jahr ein paar weitere Register, die man so bestimmt nicht auf dem Schirm hatte. Das unten gezeigte Modell ist in der Tat keine mutige Eigenidee. Es handelt sich um eine Citroen Studie, die optisch zwar das Publikum in 2014 erreicht hatte, aber aufgrund eines fehlenden Allradantriebes fallen gelassen wurde. Damit hat man sich wohl selbst bei Citroen geschadet, denn der Citroen Cactus gilt als Erfolg und mit einem rattenscharfen Sondermodell hätte man schöne Zuwachsraten erwirtschaften können. Die große Freiheit hätte zumindest den Allradantrieb schon gut vertragen. Als Trost wurden ein paar Elemente der Studie als Sonderausstattung zum Verkauf ausgewählt, um diese dem Kunden noch optional anzubieten. 

Optisch hat dieses Fahrzeug viel einer Mischung aus der guten alten "Camel Trophy" und dem Film "Jurassic Park" zu bieten. Der moderne Franzose verspricht in der Tat damit die große Freiheit in Form einer Überquerung von Stock und Stein oder einem treuen Reisebegleiter über viele tausend Kilometer einer Strecke. Das Thema Abenteuer und Eroberung der Welt sind auch in der modernen Welt von heute immer noch zwei Urinstinkte im Menschen, die nach wie vor befriedigt werden wollen. Und das schafft diese Studie zumindest. Zum Spielen mag da dieser Citroen C4 Cactus schon fast zu schade sein. Die Felgen aus dem hauseigenen Programm sind bekannt, zieren aber meist nur höher positionierte Modelle im Hause Majorette fern ab der Serie "Street Cars". Die Bedruckung ist sehr aufwendig, da auch auf das schöne Detail des einzeln bedruckten "Air Bump" (Luftpolster) an den Seitenflächen geachtet wurde. Ein Dachgepäckträger sowie eine Dachbox wurden gemäß der Originalstudie von Citroen beigefügt. Witziger Weise kann man die Dachbox noch öffnen und sogar noch etwas bei Bedarf hineinlegen. Ich persönlich finde das Modell wie die Modellpalette von Majorette : Spannend und abwechslungsreich...    









Montag, 16. April 2018

Ein Traumroadster aus dem Hause Porsche... : Porsche 356 Speedster, ab 1948

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Porsche 356 Speedster, ab 1948 bis 1965
Update : Nein, neues Sondermodell "Forza Motorsport" in 2017
Produktionsort : Thailand
Farbe : Blau
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,8 cm x 3,0 cm x 1,8 cm (l/b/h)
Preis : ca. 10,00 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Kommen wir nun zu einem der Schlüsselfahrzeuge von Porsche und somit zu einem neuen Spitzenreiter und einem Highlight der Hot Wheels Modelle. Der Porsche 356 Speedster ist in kurzer Zeit zu einem echten Objekt der Begierde unter Sammlern geworden, auch wenn er im Maßstab 1/64 nicht gerade neu ist. Tomica hatte bereits ein solches Modell vor etwa 20 Jahren im Programm. Hot Wheels greift das Modell dennoch auf und demonstriert mit dem Debüt des Speedsters im hauseigenen Programm den Kuschelkurs zu Porsche. Im zweiten Teil der "Forza Motorsport" Reihe geht es mit diesem und anderen Modellen hochkarätig weiter. Gerade deutsche Motorsportlegenden finden ihren Platz in der Hot Wheels Geschichte wieder. 

Das Modell weist eine außerordentliche Qualität auf. Jedes offensichtliche Detail wurde dargestellt. Neben fotorealistisch bedruckten Leuchten vorne, wurde auch auf Blinker, Ziergitter und optisch relevanten Chromteilen geachtet. Besonders schön sind die Stoßstangen Bumper, so wie sie in den 50er und 60er Jahren noch bei Autos üblich waren. Kleinere Rempler konnten meist ohne Schaden auskommen, weil die vertikalen Bügel der Chromstostange den Stoß abfingen. Aufdrucke der Hot Wheels Serie "Forza Motorsport" sind ebenfalls auf dem Modell an den Seiten- und den Aufsichtsflächen zu erkennen. Die Seitenflächen wurden zudem mit Chromgriffen und Zierrat versehen. Am Heck finden sich verchromte Leuchten und ein silbernes Abdeckgitter der Motorhaube wieder. Sowohl Volkswagen als auch Porschemodelle hatten zu deren Zeit noch einen Heckmotor und manche Motoren von VW kamen direkt oder überarbeitet zum Einbau in den Porsche. Vorne war die Klappe des Kofferraumes. Sowohl Felgen als auch die Reifen mit Chromzierring wirken sehr authentisch. Ein witziges, wenn auch zugleich unscheinbares Detail sind die belederten Sitzflächen mit Faltenwurf. Auch die Sitzschalen oder die Persenning wurden unter anderem mit Faltenwurf so detailliert, so dass der Porsche sehr lebendig und gebraucht wirkt.   

Wenn Hot Wheels mit solchen Real Rider Modellen nicht schon früher eine derart hohe Qualität erschaffen hatte, könnte man fast böse meinen, dass Hot Wheels den Porsche von Matchbox geklaut hätte. In diesem Modell steckt viel optische Rafinnesse und Herzblut, so dass Hot Wheels vom Image her deutlich aufsteigen könnte. Weg vom simplen Tuning image bishin zum Hersteller von hochkarätigen Motorsportlegen. Wenn man "will", dann kann man auch solche wunderbaren Modelle mit hoher Qualität schafen. Mit 10 Euro Verkaufspreis ist dieser Preis zwar hoch, aber angesichts des Modells, der Historie und der Aufmachung ist der Porsche diesen Preis und jeden Euro Wert. Manche sollen sogar jetzt schon das Doppelte bezahlen, nur um ihn überhaupt zu bekommen...  

Interessanter Weise steht auf der Bodengruppe der Jahrgang 2014. Ist es etwa ein Fehler? Ob der Prototyp schon vor vier Jahren existierte? Warum blieb das wunderbare Modell nur solange im Verborgenen? Hätte man es nicht schon längst heraus bringen können? Vielleicht kann jemand Auskunft erteilen, um hierzu etwas Licht ins Dunkle zu bringen... .







Sonntag, 15. April 2018

Auf Achse! Majorette holt die "Großen" wieder zurück... : Mercedes Benz Actros als Lamborghini Truck...

Hersteller : Majorette
Modell LKW: Mercedes Benz Actros Rennsport Transporter REF 3A97
Modell PKW: Lamborghini Aventador (2x) REF 219E
Produktionsort : Thailand
Farbe LKW : Graumetallic / Schwarz 
Farbe PKW : Weiß / Mattschwarz 
Maßstab : 1/64 und 1/64
zu öffnen : Heckklappe beim Mercedes Actros
Maße LKW : ca. 26,4 cm x 4,1 cm x 6,3 cm (l/b/h)
Maße PKW : ca. 7,4 cm x 3,2 cm x 1,8 cm (l/b/h)
Preis : ca. 20,00 € (Kaufpreis neu in 2018)

Dieser Kauf war in der Tat eine echte Überraschung. In den letzten zwei, drei Jahren gab es von Majorette bereits diverse kleine LKW´s zum Thema Rennsport, die echt gelungen waren. Die LKW´s im Maßstab 1/87 waren ihre Geld Wert und stimmten nicht nur LKW Freunde positiv, so dass ich auch hier wieder angefangen hatte, LKW´s zuzukaufen. Und bei meiner Bestellung dachte ich an genau so einen kleinen LKW und war beim Auspacken heute total überrascht, dass es sich hierbei um einen LKW im Maßstab 1/64 handelt. Und er sieht verdammt gut aus. Es schlummern noch immer alte Saviem und Renault Transporter abgepackt in einem unausgepackten Umzugskarton in meiner Sammlung, welche von den Zeiten erzählen, wo Majorette durchaus auch eine respektable Anzahl von Transportern herstellte und verkaufte. Der Charme französischer LKW Riesen brachte damals auch den Erfolg. Auch Matchbox hatte mit den Super Kings echte Konkurrenz im hauseigenen Programm zu den Siku LKW´s. Doch in Zeiten des Niedergangs beider Marken verschwanden sowohl bei Matchbox als auch bei Majorette Ende der 80er und Anfang der 90er die Transportriesen aus dem Programm. Umso überraschter war ich heute, dass man in diese Sparte wieder zurückkehren wird. Und hoffentlich auch darin verbleibt...

Das Thema Motorsport ist Super, denn in dieser Form fällt mir auch kein zweiter Transporter dieser Art ein. Die Aufmachung als Fotobedruckung mit dem großen Lamborghini Emblem und den beiden Modellautos ist weltklasse, aber der Anhänger besteht nur aus Plastik mit einem tragenden Fahrwerk und Grundteilen aus Zinkguss. Rechnet man die beiden Modellautos mit rund 6 Euro von den 20 Euro herunter, verbleibt ein Transporter für 14 Euro (im Geschäft später vielleicht auch 10 Euro) und das ist er auf jeden Fall Wert. Es ist kein Siku, aber der Lösungsansatz von Majorette ist klever. Ich bin sicher, dass es ausreichen wird, um der Sparte Siku LKW´s den einen oder anderen Kunden abzujagen. Denn dort kosten LKW´s um die 30 Euro oder mehr. Die Zugmaschine ist schön detailliert und besitzt sogar wie früher Außenspiegel. Insgesamt wirkt der Majorette sehr lebendig und auch die Felgen des Mercedes gleichen dem Original. Wie vor etwa 30 Jahren steckt man den Anhänger einfach nur in die Halterung am Zugfahrzeug und fertig verbunden ist das Gespann. Ungewöhnlich gut ist Gestaltung der Zugmaschine durch die Lackierung von Scheinwerfern, Leuchten und Beschriftung an der Front. Obwohl er deutlich billiger als ein Siku ist, besticht er genau durch diese Elemente und verdrängt dadurch die einfachere Konstruktion. Öffnet man die Plastikrampe am Heck, können die beiden Sportwagen über die glatte Ladefläche einfahren.

Für mich ist das der interessanteste LKW Zukauf seit mehr als zehn Jahren, der auch preislich sehr gut passt. Mit ein wenig Glück und weiteren guten Ideen kann Majorette hier noch viel Geld verdienen, denn LKW Sammler gibt es auch viele. Spannender ist allerdings noch der Maßstab, denn hier richtet sich Majorette an den Branchenprimus Tomy. Sowohl PKW als auch LKW sind im Maßstab 1/64 erstellt worden, so dass die Verkehrswelt deutlich harmonischer als bei anderen Herstellern aussieht. Ein weiterer Mercedes als auch der MAN TGX werden in diesem Jahr in diesem Maßstab noch erscheinen. Majorette bringt sich damit immer weiter in Stellung zu einem echten Vollsortimenter. Man mag fast behaupten, dass nahezu alle neuen Ideen oder Rückgriff auf die gute alte Zeit einfach nur funktonieren... 

Viel Spaß mit den neuen Bildern zur Rückkehr in die wunderbare Welt der Lastkraftwagen in 1/64...















Samstag, 14. April 2018

Hot Wheels und die "Panel Delivery´s" Meisterstücke...(2) : GMC Panel 1000-2500 Series, 1964

Hersteller : Hot Wheels
Modell : GMC Panel Delivery, 1964
Update : Ja, neues Sondermodell "STAR WARS" in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Goldmetallic (Spectraflame Gold)
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 8,0cm x 3,4 cm x 2,8cm (l/b/h)
Preis : ca. 7,50 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Und weiter geht es mit der neuen "Bounty Hunter Serie". Zum ersten Mal ist dieser GMC Panel Delivery in Deutschland angeboten worden. Schaut man in der Historie des Modells nach, so entdeckt man, dass es sich hierbei bereits um die elfte Fassung des Vans handelt. Die "Kmart" und andere Sonderserien blieben vorzugsweise den USA und anderen Ländern im asiatischen Raum vorbehalten. Ich persönlich finde das Modell schon alleine wegen dem wunderbaren "Spectraflame" Lack spektakulär. Desweiteren handelt es sich um ein Real Riders Modell in schwerer Ausführung und wartet mit einer wunderbaren Gummirad und Chromfelgenkombination als Ausstattung auf. Enorm sind die bis zu 8mm breiten Hinterräder des Modells. Ich glaube, das hat sonst kein weiteres Modellauto bei mir...

Das GMC Modell ist in dieser Form tatsächlich das erste Mal in meiner Sammlung anzutreffen. Hot Wheels bedient sich hierbei wieder einmal eines erfolgreichen Ablegers des amerkanischen Nutzfahrzeugmarktes. Parallel zur hauseigenen Marke Chevrolet mit dessen baugleichen C/K Reihe gab es bei GMC die Suburbans and Panels 1000-2500 Series. Beide bildeten ab 1960 die erste Generation dieser Fahrzeuggattung. Sechs Jahre lang wurde dieses Modell bei GMC gebaut und es gab eine erstaunliche Fülle von Motoren. Während der typisch amerikanische V8 das obere Leistungsende bildete, so gab im unteren Segment sechs Sechszylindermotoren, wovon einer als V6 und der Rest als Reihensechszylinder verbaut wurden. Wer glaubt, die Sechszylinder seien eventuell zu schwachbrüstig ausgebildet worden, der wird hier mit einer Fünf Liter Hubraum Angabe zum Nachdenken gebracht. Insgesamt betrachtet ist das für ein Nutzfahrzeug und Kleinlieferwagen schon eine beachtliche Motorisierung. 220 PS hatte der größte V8 an Leistung und auch der große Sechszylinder bot immerhin 165 PS an. Zuverlässigkeit und eine hohe Flexibilität zeichneten diese Baureihe aus.