Mittwoch, 27. Februar 2019

Der Camaro mit dem diabolischen Grinsen...(2) : Chevrolet Camaro Convertible, 2016, Matchbox, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Matchbox
Modell : Chevrolet Camaro Convertible, 2016
Update : Ja, neue Modellfarbe in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Blaumetallic
Maßstab : nicht bekannt
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,3cm x 2,7 cm x 2,9cm (l/b/h)
Preis : ca. 1,50 € ( Kaufpreis neu in 2018)

Dieses Fahrzeug ist so ein leises und stilles Modell in der aktuellen Palette. Handwerklich solide, eine gängige Farbe, eine Standardfelge, nix aufregendes, einfach nur ein "gutes" Modell. Oder sogar ein sehr gutes Modell. Der Camaro könnte tatsächlich noch aus dem goldenen Jahrzehnt ab dem Jahr 2000 stammen. Auch wenn er nur einmal im Jahr "renoviert" wird, so gilt er doch als erfolgreiches und handfestes Modell, wo alles irgendwie passt und es nichts daran auszusetzen gibt. Das Modell ist herrlich detailliert worden. Auch die ältere Fünfsternfelge passt wunderbar zu diesem Modell. Die Lampen an Front und Heck sind fotorealistisch aufgedruckt worden. Selbst Markenembleme und ein Tagfahrlicht in Silber lassen sich finden. Auf dem Kennzeichen am Heck steht der Modellname "Camaro" geschrieben. In der Front ist noch der schwarze große Lufteinlass zu erkennen, und am Heck gibt es sogar noch eine dritte Bremsleuchte. Passend zur dunklen Farbe wählte Matchbox dann auch ein dunkles Interieur und detaillierte auch das gemäß den Standardwerten in der 2-Euro Klasse. Ein schönes Modell, welches man sich eigentlich immer wieder ansehen kann, weil auch die "normalen" Modelle ihren besonderen Reiz haben... 

Dieses Modell ist erst zum zweiten mal bei Matchbox erschienen und in 2017 zum ersten Mal. Der reale Camaro existiert in dieser Fassung seit etwa 2016. Mit diesem Fahrzeug weckt Chevrolet wieder einmal die Urinstikte eines Mannes und zeigt ein Auto, was so herrlich unvernünftig, durstig und unnütz ist, wie kaum ein anderes Fahrzeug. Aber waren nicht genau solche Eigenschaften immer das Reizvolle an diesen US Autos und Verbrennungsdinosauriern? Dafür ist es ein US-Cabriolet mit einem V8, einer ausladeneden Form und tollem Design! Motorentechnisch gibt es nichts neues unter der Haube. Die Basis bildet ein 275 PS starker Vierzylinder, die Spitze ist ein V8 mit 659 PS und 881 Newtonmeter Kraftentfaltung. Er ist ein Fossil, aber ein besonders schönes Fossil. Und vielleicht macht er deshalb auch irgendwie Spaß...




 

Montag, 25. Februar 2019

Dieses Höllenkätzchen setzt neue Maßstäbe... : Dodge Challenger SRT Hellcat, REF 238 C, Majorette, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Majorette
Modell : Dodge Challenger SRT Hellcat
Update: Ja, neues Modell aus dem Set "American Muscle Cars", REF 238 C
Produktionsort : Thailand
Farbe : Violettmetallic
Maßstab : 1/68
zu öffnen : Türen
Maße : ca. 7,8 cm x 3,1 cm x 2,3 cm (l/b/h)
Preis : ca. 3,30 € (Kaufpreis neu in 2019)

Das aktuelle Sondermodell aus der Reihe "American Muscle Cars" setzt bei Majorette absolut neue Maßstäbe. So blöd sich das irgendwie anhören mag, aber dieses Modell liegt nach der Überarbeitung sehr gut oder auch viel besser in der Hand als vorher. Es scheint fast so, als wäre er einen Hauch schwerer geworden. Mit der neuen und auffälligen Felgengeneration für den 2019er Jahrgang hat Majorette bei diesem Modell auch das Fahrwerk überarbeitet. Die Federung ist etwas straffer geworden und wird somit dem Thema Sportwagen gerecht. Insgesamt betrachtet ist es aber ein sehr feines und ausgewogenes Spiel bei der Federung, welche einfach nur Lust und Laune bereitet. Neu bei Majorette ist der doppelte Weißrandring auf dem Reifen, wobei in dem äußeren Weißrand auch der Firmenname "Majorette" gut ablesbar dargestellt ist. 

Ansonsten reiht sich dieses Modell im Ranking um den Preis-Leistungs-Sieger eher ganz oben ein, denn die Details und die Verabeitungsqualität liegen auf einem Spitzenniveau. Dazu lassen sich immer Türen, Hauben oder Heckklappen öffnen. Auch das verwendete Plastik ist sehr gut. Klarglasdoppelscheinwerfer vorne und bemalte Rückleuchten hinten sind schon klasse. Dazu wird dieses Modell noch mit vorderen und hinteren seitlichen Blinkern ausgestattet. Auf den vorderen Kotflügeln befindet sich das aufgedruckte "Hellcat" Symbol und zeigt, dass hier der stärkste Dodge vorfährt. Der Innenraum nimmt es in vielen Teilen mit dem Branchenprimus Tomy auf, so dass man sich hier ein schönes Stück Modellauto in die Vitrine oder erste Regalreihe stellen kann.








Samstag, 23. Februar 2019

Eine echte Zeitreise im Nissan 300 ZX "Now & Then"... : Nissan 300 ZX TT (Twin Turbo), 1989, Hot Wheels, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Nissan 300 ZX TT (Twin Turbo), 1989
Update : Nein, neues Modell in 2019
Produktionsort : Malaysia
Farbe : Weiß
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,3cm x 3,1 cm x 2,0cm (l/b/h)
Preis : ca. 1,50€ ( Mein Kaufpreis neu in 2019)

Heute zeige ich eine Begegnung der besonderen Art und ein echtes "Now & Then" Treffen. Der aktuelle Nissan 300 ZX in der Neuauflage für 2019 links und der Nissan 300 ZX aus dem Jahre 1989/1990 rechts finden zueinander. Knapp 30 Jahre Hot Wheels Geschichte und 30 Jahre Nissan 300 ZX sind hier vereint, irgendwie gleich und doch sind die beiden sehr unterschiedlich. Es hat sich halt in der Wahrnehmung von Hot Wheels einiges getan und der Hype um einige Modelle ist heute größer. Wie man schön erkennen kann, hat sich in der Produktionsart und in den Details einiges in den 30 Jahren getan. Die Abweichungen in der Proportion sind wirklich minimal, denn das Ursprungsprodukt aus 1989 ist ein Milimeter länger, ein Milimeter schmaler und ein Milimeter höher. 

Was hat sich noch getan? Das Produktionsjahr von Hot Wheels lässt sich definitiv an den Felgen ablesen, denn die Laserdisc Felgen sind tatsächlich noch ein Produkt der auslaufenden 80er Jahre und eine Reaktion auf die damals schillernden Modelle von Matchbox. Knapp ein Jahrzehnt wurde die Felge bis Mitte der 90er Jahre noch produziert. Wie man unschwer erkennen kann, hatte die Serie damals noch eine Bodenplatte aus Metall. Wenn auch selten erschuf Hot Wheels in den 80er und 90er Jahren immer mal wieder Einzelmodelle, wo sich die Türen noch öffnen ließen. Die B-Säule war noch aus Metall und das Dach war noch im Gegensatz zu heute geschlossen. Das Heck des 89er Modells wirkt sehr wuchtig, was zudem noch durch die ungleichen Reifengrößen unterstützt wird, so dass der aktuelle 300er einfach hier eine bessere Figur macht. Auch die Details sind schön gelöst. Deutlich schöner finde ich das Klarglas des alten Modells, denn heute versteckt man durch ein Rauchglas irgendwie immer ein paar Verarbeitungsschwächen. Die Scheinwerfer des neuen 300 ZX sind etwas größer und auch die Front wirkt etwas feiner. Während das 30 Jahre alte Modell eher komplett in Vergessenheit geraten ist, rangelt sich um den Neuen gerade die Sammlerschafft, weil das Modell wirklich gut gelungen ist.

Ohne den einen zu verteufeln oder den anderen in den Himmel zu loben, ergänzen sich diese Modelle doch auch mit 30 Jahren Abstand wunderbar. Während das "Original" aus den späten 80er Jahren noch Qualitäten aufweist, die heute eher in Sondermodellen teuer bezahlt werden müssen, steht das aktuelle Modell für eine preisbewusste aber doch auch gute Modellautowahl. Das Fahrzeugthema ist auch interessant, denn es werden hier zudem auch beide Modellvarianten mit einem Sechzylinder gezeigt, die es vor 30 Jahren auch zu kaufen gab. Links steht das Twin Turbo Modell mit 283 PS und rechts der 3,0 mit rund 230 PS Leistung. Und immer bedenken, vor 30 Jahren war das echt schon eine Ingenieursleistung und ein echter Straßenfeger...   









Donnerstag, 21. Februar 2019

Der Hundeknochen im "Fast&Furious" Fieber... : Ford Escort RS1600, 1970, Hot Wheels, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Ford Escort RS1600, 1970
Update : Ja, achtes Modell in 2019
Produktionsort : Malaysia
Farbe : Gelb mit schwarzem Streifendekor
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,1cm x 3,0 cm x 2,4cm (l/b/h)
Preis : ca. 9,00€ ( Mein Kaufpreis neu in 2019)

Mit jeder neuen Fassung des Ford Escort RS 1600 lernt Hot Wheels etwas dazu. Ja, das ist die bereits achte Fassung des Escort Modells und ja, ich glaube auch alle Fassungen bisher hier gezeigt zu haben. Wozu also noch einen Ford Escort dieser Art zeigen? Weil diese Fassung die beste Fassung ist. Schaut man sich das Modell genau an, ist es eine der schönsten Real Rider Fassungen überhaupt, denn mit dieser Optik wird dem ehemaligen Briten und europäischen Bestseller endlich einmal die Form und Darstellung gerecht. Im Kampf mit der Nummer 1 aus Japan reizt es anscheinend Hot Wheels immer mehr seine eigenen Produkte von unter 2 Euro aus der Standardserie bis hin zu 9 Euro zu einem Highlight zu trimmen und in Sonderserien zu verkaufen. Standardmodelle von Tomica kosten auch schon nach dem Export zwischen 7 und 8 Euro, so dass dieses Modell natürlich hier voll angreift.  

Fangen wir in der Betrachtung mit den Basics an, denn das Modell hat mit der Bodenplatte aus Metall natürlich ein herrliches Gewicht und kommt mit der entsprechenden Schwere nicht so leichtfüßig daher. Die unprofilierten Reifen sind Slicks aus dem Motorsport und die gesonderten mattgelben Speichenfelgen passen bestens zum Ford und der lackierung in Blau. Das, was den "Hundeknochen" ausmacht , ist in diesem Modell auch endlich dargestellt worden. Der chromumrandete Zierring in Form eines Hundesknochens um die Scheinwerfer in der Front waren und sind das Markenzeichen dieses fabelhaften Ford Modells. Der Grill dazwischen ist Schwarz, die Lampen sind Weiß und die Blinker sind Orange. Von der ersten Fassung übernimmt er Farbe und Dekor, wobei die weißen Streifen hier etwas zierlicher wirken. Türgriffe und die dazu gehörigen Schlösser sind silbern abgesetzt. Ein englisches Kennzeichen zeigt die Herkunft des Modells und die Lackierung der Rückleuchten ist authentisch. Selbst der Modellschriftzug ist in Silber auf weißen Grund in schöner Schreibschrift dargestellt worden. Haubenverschlüsse in Silber und ein roter Antennenauslass sind noch weitere schöne Details. 
 
Dieses Exemplar muss in einem Regal oder Vitrine in der ersten Reihe stehen, denn es verkörpert einen wundervollen Motorsportler und einen echten Herausforderer des VW Käfers in den auslaufenden 60er und frühen 70er Jahren. Aus der europäischen Fordpalette gehört er zu den markantesten Modellen überhaupt und steht auch heute noch für ein schönes Stück Zeitgeschichte.






Montag, 18. Februar 2019

Weil einfach, einfach einfach ist...(2) : Toyota Corolla 1600 GT TwinCam 16, Typ E90, Tomy, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Tomy
Modell : Toyota Corolla 1600 GT TwinCam, Typ E90
Update : Ja, neue Modellfarbe mit parallel gebautem Derivat
Produktionsort : China
Farbe : Burgundrotmetallic
Maßstab : 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,6cm x 2,6cm x 2,2cm (l/b/h)
Preis : ca. 22,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2018)

Ich persönlich mag genau solche Autos sehr gerne, weil sie eines dieser typischen Gesichter aus der Menge sind, die irgendwie jeder schon einmal gesehen hat, sie genau kennt, und trotz oder gerade wegen ihres schlichten und alltäglichen Deisgns auch schnell wieder vergisst. Solche Fahrzeuge sind weder besonders groß oder klein, weder besonders auffällig noch besonders begehrenswert, immer eigentlich sehr durchschnittlich und als Karosserieform überaus schlicht und massentauglich. Es geht um den Toyota Corolla der sechsten Generation, welcher von 1987 bis 1992 gebaut wurden und innerhalb Südafrikas sogar noch bis 2006 produziert wurden. Warum so lange? Weil diese Autos unauffällig und robust sind, auch schon mal als Limousine auf schlechten Straßen unterwegs sind und sie auch ein einfacher Mechaniker vom Lande aufgrund der fehlenden Elektronik wieder flott bekommt. Kurz um, er ist ein echter Überlebenskünstler... 

Die sechste Generation des Toyota Corollas wischte das äußerst biedere Design seines Vorgängers vom Tisch und wurde zumindest aufgrund der nahenden 90er Jahre etwas moderner, runder und gefälliger. Er wurde in fünf Fahrzeugvarianten vom Kompakten über eine Limousine und Coupé sowie als Fließheck zum Kombi produziert. Das hier gezeigte Modell ist die Stufenhecklimousine und gehörte zu den erfolgreichen Varianten des Corollas. Gerade in Europa und auch Amerika hatten Stufenhecklimousinen zu der Zeit immer einen großen Marktanteil. Das hier gezeigte Modell ist ein 1600 GT und zeigt schon einmal einen Hubraum von 1,6 Liter auf. Der Zusatz "TwinCam 16", den man auf der Seite als Aufdruck erkennen kann, weist noch einmal zusätzlich auf das Spitzenmodell der Baureihe hin. Knapp 140 PS leistete der Vierzylinder, so dass aus einer immer noch sehr gefälligen und teilweise biederen Erscheinung durchaus ein kleiner Bösewicht auf der Autobahn entstehen konnte. Die knapp eine Tonne Gesamtgewicht ist zumindest kein hohes Gewicht für den Wagen. Kurzum, er ist ein kleiner Wolf im Schafspelz.

Das gleiche Modell wurde hier schon einmal in einem engelhaften Weiß gezeigt und wird nun mit dem roten Metallicfarbton etwas eleganter dargestellt. Tomy hat gerade mit diesem Modell einen echten Bestseller in den Handel gebracht, denn mit den aktuellen Farbvarianten drei und vier bedient man auch die hungrigen Sammler, welche auf das bieder ausschauende Wölfchen abfahren. Wie gewohnt ist dieses Modell wieder einmal sehr reichhaltig detailliert worden und man sollte sich Zeit nehmen, was alles detailliert wurde. Denn auch nach Jahren kann einem ein schönes Detail auffallen, was nicht gleich erkannt wurde oder sogar eine gewisse Ausstattungslinie wiederspiegelt. Was bei uns als unauffälliger Dauerläufer galt, war in Fernost schon etwas sehr Besonderes, denn in den Metropolen Japans, wo Parkraum teuer ist, galt so ein Fahrzeug fast schon als Luxusauto. Im Regal erkennt man ihn vielleicht nicht sofort, aber wer ihn vielleicht erkennen sollte, bekommt zumindest ein kleines Lächeln im Gesicht. Denn irgendeiner aus der Familie oder der Nachbarschaft fuhr immer einen Toyota Corolla...  




   

Samstag, 16. Februar 2019

Majorette zeigt den aktuellsten Mustang... : Ford Mustang GT, REF 204C, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Majorette
Modell : Ford Mustang GT
Update: Nein, neues Modell für 2019, REF 204C
Produktionsort : Thailand
Farbe : Matt Schwarz
Maßstab : 1/64
zu öffnen : Türen
Maße : ca. 7,8 cm x 3,2 cm x 2,2 cm (l/b/h)
Preis : ca. 3,30 € (Kaufpreis neu in 2019)

Bei diesem Modell müssen alle Hot Wheels Fans ganz tapfer sein, denn die Krone im Mustang Nachbau geht in 2019 definitv an Majorette. Ja, es ist soweit, Majorette wetzt weiterhin seine Klingen und bringt die aktuelleste Version des Ford Mustang GT heraus. Das unten gezeigte Modell ist Bestandteil des neuen "American Muscle Car" Giftpack und stellt eine der Neuheiten von Majorette für den 2019er Jahrgang dar. Das unten gezeigte Modell macht den Anfang und die restlichen vier Modelle stelle ich auch noch vor.

Die Karosse ist extrem scharf gearbeitet worden und nimmt jede Nuonce und Stimmungslage des aktuellen Ford Mustang GT auf. Durchsichtige Plastikscheinwerfer, Tagfahrlicht in Silber, Mustangpferd Emblem im Kühlergrill in Silber, umlaufende Spoilerlippe in Schwarz, Außenspiegel, Reflektorleuchten an dem hinteren Korflügel und in der Heckschürze in Orangerot, Flammendesign, in Silber lackierte Rückleuchten, Modellbezeichnung "GT" in Silber und ein gut detailliertes Interieur machen dieses Modell zu einem der besten Majorettemodelle des aktuellen Jahres und zeigen die vielen Details an diesem Modell. Dazu reicht man die klassische Doppelspeichenfelge, welche schon auf dem Vorgänger montiert wurde. 2019 wird ein echtes Majorette Jahr, denn es gibt viele neue Modelle und viele neue Modellfarben. Die auferstandene Marke Majorette wird ihr bis dato vollstes Programm zeigen. Und mit dem scharfen Mustang geht es jetzt erst mal los... 
 





Freitag, 15. Februar 2019

Ein echter Exot der rein elektrischen Fahrzeuge... : Navistar International eStar Electric Van, 2010-2013, Matchbox, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Matchbox
Modell : Navistar International eStar Electric Van, 2010-2013
Update : Nein, neues Modell in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Weißmetallic
Maßstab : 1/66 (bei einer Annahme von 15 ft Außenlänge) 
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,8 cm x  2,5 cm x 3,2 cm (l/b/h)
Preis : ca. 1,50 € ( Kaufpreis neu in 2019)

Hier hat Matchbox in der Tat einen interessanten Transporter in sein Programm geholt. Das Fahrzeug stammt aus Amerika, wurde im Jahr 2009 vorgestellt und ab dem Jahr 2010 produziert. Der rein elektrisch fahrende Lieferwagen hat eine Reichweite von etwa 160 Kilometer bei einem etwaigen Gewicht von 1,8 Tonnen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt nur etwa 84 Kilometer pro Stunde und das Fahrzeug kann etwa 2,3 Tonnen Gewicht zuladen, dient somit dem perfekten Lieferweg und Auslieferungen für innerstädtische Routen. Der Elektromotor leistet knapp 102 PS Leistung. Das Fahrzeug entstand aus einem Förderungszuschuss der US Regierung, der die Entwicklung solcher Fahrzeuge vorantreiben sollte. Der extrem hohe Preis für so ein Fahrzeug von etwa 150.000$ verhinderte aber den Erfolg und die Durchsetzungskraft am Markt, obwohl angebliche Wirtschaftsberechnungen aufweisen, dass das Fahrzeug zu einem herkömmlichen Diesel eine dauerhafte und spürbare Einsparung im Betrieb aufweisen kann. Es kam, wie es kommen musste, denn im Jahr 2013 wurde das Fahrzeug wieder mangels größerem Absatz eingestellt. 

Mit diesem Modellauto kommt Matchbox wieder langsam aber sicher zurück zu alter Stärke und einem wohl sortierten Programm. Besonders schön ist es, wie in guter alter Manier aus den 80er Jahren, hier einen Transporter mit dem "Matchbox" Werbeschriftzug zu versehen. Überhaupt ist die Aufmachung in dem dezenten Weißmetallic mehr als gelungen. Die Reifen mit dem Chromring in der Mitte passen aus meiner Sicht sehr gut zu dem Modell und drücken doch eher den Nutzwert einer Bereifung in diesem Fall aus. Wenn man genau durch das große Dachfenster sieht, entdeckt man sogar Kisten oder Pakete als ein schönes Detail zur Nutzung des Fahrzeuges. Die Fahrzeugnummer , der Text "Fahrer gesucht" sowie die Internetseite von Matchbox ist als Aufdruck auf dem Vehikel zu finden. Ich gehe stark davon aus, dass wir dieses Modell noch mit vielen anderen Werbeaufdrucken von realen oder fiktiven Firmen im Handel entdecken werden. Und es lohnt sich, diesen Exoten zu sammeln...  





Dienstag, 12. Februar 2019

"Schwein" muss man haben... : Toyota ToyoAce Schweinetransporter, Typ SK20, 1960-1971, Tomy, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Tomy
Modell : Toyota ToyoAce Schweinetransporter, Typ SK20, 1960-1971
Update : Ja, neue Modellfarbe
Produktionsort : China
Farbe : Blau
Maßstab : 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,7 cm x 2,6 cm x 3,0 cm (l/b/h)
Preis : ca. 22,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2018)

"Schwein" muss man haben.... , ist ja ein typischer deutscher Auspruch dafür, dass man auch mal "Glück" haben muss. Grundsätzlich hat man auch Schwein, sollte man eines dieser raren Nutzfahrzeuge aus der Limited Vintage Serie bekommen, aber doch umso mehr natürlich in diesem Fall auf die Ladung bezogen, die aus Schweinen besteht. Das Thema "ToyoAce" in Verbindung mit den Schweinen gab es durchaus schon einmal bei den Fahrzeugen von Tomy, aber zu einem früheren Zeitpunkt wurde hier eine andere Farbe im Beigebereich aufgetragen. 

Wenn es eine typische Farbe für japanische Nutzfahrzeuge gibt, dann scheint es einfach diese Farbe zu sein. Ob es nun Blau oder fast schon Hellblau ist, obliegt im Sinne des Betrachters. Dieser Toyota gehört übrigens zu der zweiten Generation von leichten Transportern und stellt ein Faceliftmodell ab dem Jahr 1967 dar. Der Reihenvierzylinder schaffte ab dem Erscheinungsjahr immerhin 65 PS Leistung und rund 101 Newtonmeter an Drehmoment. Im Vergleich zu einer Limousine oder einem Sportwagen sind das nunmal keine Werte, aber die zuvor genannten Fahrzeuge müssen aber auch nicht über Jahrzehnte eine Tonnenware von "A" nach "B" transportieren. 

Das Themenfahrzeug mit der schlichten grauen Frontschürze ist schön ausgearbeitet worden und weist als Extra drei kleine Schweine auf, die entweder vor , neben oder hinter dem Modell stehen können. Und selbst die Schweine sind schön detailliert, so dass vermutlich auch den Landwirten hier ein Herz aufgehen mag. Das Nutzfahrzeug steht somit in der Detailvielfältigkeit in keinster Weise dem normalen Modell nach. Die nachgeahmten Holzplanken in Form eines aufgesteckten Zaunes sind nicht demontierbar. Obwohl es ein Nutzfahrzeug ist, gibt sich Tomy auch hier alle Mühe, um von der Geschichte oder Thematik dieses Fahrzeuges zu erzählen. Und auch diese Art von Kleintransportern lohnen sich sehr zum Sammeln, denn sie kommen doch nur begrenzt als Produkt in den Handel. Und wie oben beschrieben, muss man auch mal "Schwein" bekommen oder in diesem Fall auch haben wollen...     








Samstag, 9. Februar 2019

Eine große sportliche Eleganz in der japanischen Oberklasse... : Nissan Cedric Gran Turismo SV Hardtop, Typ Y31, 1987-1991, Tomy, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Tomy
Modell : Nissan Cedric Gran Turismo SV, Typ Y31, 1987-1991
Update : Nein, neues Modell mit parallel gebauten Derivat
Produktionsort : China
Farbe : Weiß
Maßstab : 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,4 x 2,8 x 2,1 cm (l/b/h)
Preis : ca. 24,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2018)

Tomy schließt weiterhin alle Lücken der japanischen Autoindustrie und bringt seit dem letzten Jahr ein wunderbares Fahrzeug der oberen Mittelklasse oder besser gesagt der Oberklasse heraus. Hierzulande würde dieses Fahrzeug zum Vergleich in der Liga von 5er BMW oder Mercedes E-Klasse spielen. Dieses Modell wurde in Japan produziert und das Original wurde zwischen 1987 und 1991 in der unten gezeigten Hardtopvariante gebaut. Parallel dazu bot Nissan eine weniger sportliche Optik als normale Limousine an, welche sogar bis 2015 insbesondere als Taximodell weitergebaut wurde. Doch kommen wir zurück zum sportlicheren Hardtop Ableger, der auch deutlich eleganter aussieht. Dieses Modell war zudem die letzte Oberklasse, welche nach Europa exportiert wurde, weil an Japanern dieser Art aufgrund des fehlenden Image keinerlei Interesse gezeigt wurde. Leider, denn so ein Fahrzeug macht die Oberklasse schon etwas bunter.

Technisch konnte man im Nissan auf die Anzahl und die Fülle von Motoren der Limousine zurückgreifen. Zwei Vierzylinder mit bis zu 100 PS Leistung und sieben Sechszylinder Motoren, zwei davon mit Turbotechnik mit bis zu 330 PS Leistung, wurden als Benziner angeboten. Hinzu kamen dann noch drei weitere Vierzylinder Diesel sowie zwei Sechszylinder Diesel mit bis zu 100 PS Leistung, so dass letztendlich vierzehn Motoren zu ordern waren. Das Fahrzeug gehörte damit zu den erfolgreichsten großen Nissans, da Japan zu dem Zeitpunkt eine sehr robuste und gut gehende Wirtschaft hatte, so dass Luxusartikel sich leichter verkaufen ließen. Ohne das man das heute direkt weiß, spielten die Turbobenziner zwar dann in der Leistungsklasse der M-Motoren von BMW, waren aber in der Leistungskurve noch nicht ganz so auf Effizienz und Sportlichkeit getrimmt, wie als Beispiel der BMW. Interessant dürfte sein, dass es schon einen TV Tuner und einen CD Player in diesem Fahrzeug zu kaufen gab. Auch das Autotelefon gab es schon zu ordern.

Optisch kann man sich an dem Modell regelrecht sattsehen, denn die Anzahl von Details bleibt weiterhin Benchmark in diesem Maßstab. Zum ausgewählten weißen Außenfarbton setzt man im Zeitgeist der auslaufenden 80er Jahre fast eine komplette Burgrundrote Ausstattung mit einem minimalen Braunanteil in Verbindung. Alle Details sind innen wie aussen ablesbar bishin zur in silber dargestellten Auspuffanlage auf der schwarzen Bodenplatte. Besser kann man 1/64 als Maßstab nicht in Szene setzen, wobei das auch der Grund ist, warum die Limited Vintage Reihe im letzten Jahr 15jähriges Jubiläum feierte. Große Japanar sind hierzulande fast unbekannt und sind deshalb schon ein echter Hingucker im Regal. Ein schönes Modell aus einem mittlerweile lang zurückliegenden Jahrzehnt des beginnenden Informationszeitalters...





Mittwoch, 6. Februar 2019

"Leaf" me not alone... : Nissan Leaf, 2018, Matchbox, Modelljahrgang 2019

Hersteller : Matchbox
Modell : Nissan Leaf, 2018
Update : Nein, neues Modell in 2019
Produktionsort : Thailand
Farbe : Weißmetallic
Maßstab : 1:64 
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,2 cm x  3,0 cm x 2,5 cm (l/b/h)
Preis : ca. 1,50 € ( Kaufpreis neu in 2019)

Fakt ist, dass die Modellautos der Kinderzimmer oder auch Vitrinen immer "sauberer" und ein wenig "grüner" werden. Heimlich still und leise schleichen sich auch die Elektroautos, Hybride und andere alternative Antriebe immer öfter in das Segment der 1/64 Autos ein. Aber von Verdrängung ist noch lange keine Spur, denn der Anteil an alten und klassischen Fahrzeugen, die man wieder hervorholt, ist um ein vielfaches höher als die paar Elektroautos, die derzeitig erscheinen. Aber es fällt schon auf, dass die meisten Hersteller mindestens ein Fahrzeug dieser Art im Programm haben. Während Matchbox den aktuellen Nissan Leaf mit diesem Modell produziert, hatte Tomy bereits die erste Modellgeneration nachgebaut. Die erste Baureihe des Leaf mit den ersten Verkäufen dieser zweiten Modellreihe macht das Modell derzeitig bei Nissan zum meist verkauftesten Elektrofahrzeug der Welt. Zumindest wird er den Titel so lange behalten, bis Tesla die Produktion des Model 3 hochfahren kann. Aber zumindest in der Kompaktklasse ist das Modell schon deutlich eher erreichbarer, als der Tesla.

Matchbox folgt neuerdings einer leider gesagt unschönen Eigenart, die neuen Modelle mit einer Teilkarosse aus Metall und einer anderen Teilkarosse aus dunkel gefärbten Plastik herzustellen. Das mag an den Produktionskosten liegen, aber aus meiner Sicht ist das Modell dadurch etwas halbseiden und konstruktionsschwach geworden. Optisch mag das hier noch funktionieren, aber das Plastik könnte im Spieleinsatz stark zerkratzen oder im schlimmsten Fall sogar zerstört werden. Die Farbkombination mit Dunkelgrau und dem Weißmetallic zielt natürlich auf die Hauptmärkte USA und Japan. Die lieben weiße Autos... . Die Front ist schön detailliert worden, die schlichte Sternfelge passt zu dem Modell und in Formvon Details wie Emblemen, bedruckte Leuchten und Schriftzügen gibt es erst einmal nichts zu meckern an diesem Modell. Der Modellname ist dogar auf dem Kennzeichen am Heck aufgedruckt worden. Außenspiegel, Scheibenwischer und eine Dachantenne gibt es übrigens auf dem Plastiktop auch noch. Schlecht ist er also nicht...