Donnerstag, 29. November 2018

Der schnellste Bayer im Dienste des englischen Volkes : BMW M5 Fire Chief, Matchbox, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Matchbox
Modell : BMW M5 Fire Chief
Update : Ja, neue Modellfarbe in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Rot
Maßstab : ca. 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,3cm x  2,7 cm x 2,4 cm (l/b/h)
Preis : ca. 2,25 € ( Kaufpreis neu in 2018)

Matchbox zeigt, wie man ein Modellauto richtig entwickelt und verpasst sogar noch dem damaligen Konkurrenzfahrzeug BMW 545i E60 von Siku einen würdigen Nachfolger. Der BMW M5 kommt bereits zum fünften Mal heraus, wobei hier in vier Modelle für den Handel und einem limitierten Sondermodell als deutscher Notarzt zu unterscheiden ist. Drei Jahre ist es nun schon her, seitdem die erste Fassung als deutscher Polizeiwagen in den Handel gekommen ist. Es folgte der amerikanische Streifenwagen und ein in größerer Stückzahlen limitierter englischer Streifenwagen als "Best of Matchbox" Modell. Von der Detailqualität des letzten Modells könnte sich dieser Feuerwehr Einsatzwagen ruhig eine Scheibe abschneiden, denn mit der roten Grundfarbe verpuffen natürlich die dargestellten Heckleuchten. Die Front wirkt etwas karg, was aber durch die restliche Bedruckung ausgeglichen wird. Gelungen finde ich natürlich die Einsatzwagennummer "5" am hinteren Seitenblech und gefühlt der erste Feuerwehrwagen mit Spiegelschrift auf der Motorhaube. BMW Embleme finden sich noch auf der Motorhaube und den vorderen Kotflügeln. Die 5-Stern-Felge in gedämpfter Silberoptik passt perfekt zum 5er, so dass wirklich der einzige Wehmutstropfen die nicht bedruckten Frontleuchten sind, die schon nur in Weiß oder silber bedruckt eine ganz andere Wirkung ausgestrahlt hätten ...  

Der BMW M5 der letzten Generation gehört zu den am meisten nachgebautesten Fahrzeugen seiner Zeit. Uni Fortune, Welly und BMW selber haben als Beispiel im ungefähren Maßstab 1/64 jeweils die Limousinen als 535i oder sogar als M5 nachgebaut, so dass Matchbox hier aber mit seinen Einsatzfahrzeugen vollkommen autark ohne Konkurrenz nebenbei existieren und verkaufen kann. Ein M5 des Typs F10 bedeutet in erster Linie erst einmal sagenhafte Motorenleistungen. BMW kredenzt uns hier einen V8 Motor mit Biturbo und 560 PS (im Regelfall, denn als BMW M5 Competition sind es sogar 575PS), und nach 4,3 Sekunden werden die 100 Km/h Geschwindigkeit schon erreicht. So passt das Thema Feuerwehrwagen und ergänzend ein englischer Feuerwehreinsatzwagen sehr gut zu diesem Modell. Liebe Matchbox Modellauto Erfinder, da könnte aus dem BMW M5 auch noich ein Taxi entstehen, oder nicht? Und wenn es kein herkömliches Taxi ist, wäre doch das Ringtaxi vom Nürburgring eine echte Herausforderung....







Dienstag, 27. November 2018

Er ist überall dort in der Welt anzufinden, wo sich sonst keiner hin traut... : Landrover Defender 110, Majorette, REF 288B, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Majorette
Modell : Landrover Defender 110
Update : Nein, neues Modell, REF 288B in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Grünmetallic
Maßstab : ca. 1/60
zu öffnen : Motorhaube
Maße : ca. 7,5 x 3,2 x 3,2 cm (l/b/h), Länge ohne Anhängerkupplung gemessen
Preis : ca. 3,00 € (Kaufpreis neu in 2018)

Nachdem Matchbox als auch Hot Wheels den Land Rover Defender für sich längst als feste Größe im Sortiment entdeckt hat, liefert nun auch Majorette dieses Modell nach. Im Gegensatz zur Konkurrenz baut man aber den "Landy" als ziviles Fahrzeug für den Vorstadtgebrauch oder den Landbetrieb und zeigt dieses Mal kein Aktionsfahrzeug mit Dachgepäckträger. In einem artverwandten British Racing Green gibt sich der kühle Brite wie ein Landlord im Tweed Anzug. Egal ob man zu Besuch in den schottischen Highlands, einem Cottage oder sogar vor dem Buckingham Palace ist, wäre man mit diesem Modell stets britisch bestens gekleidet. Im Gegensatz zur Konkurrenz lässt sich hier die Motorhaube öffnen. Die meisten Land Rover dürften mit einem robusten Diesel ausgestattet worden sein. Bei diesem Modellauto fällt auf, dass die Details sehr schön herausgearbeitet worden sind. Scheinwerfer in durchsichtigem Plastik, Schriftzug in Silber auf der Motorhaube und Land Rover Emblem in Grün auf dem Kühler, Riffelblech am Dach, kleine Lichtscharten über der C-Säule, Türgriffe und Tankdeckel in Schwarz, Reserverad sowie bedruckte Leuchten am Heck sind auf dem Automodell zu finden. Da eine Anhängerkupplung mit an Bord ist, werden sich wohl künftig noch weitere Fahrzeuge mit Anhang im Geschäft anfinden. Die Rad/Felgen Kombination muss man sich auf diesem Modell mal genauer ansehen. Der Profilabstand für den Einsatz im Matsch oder Sandkasten ist sehr groß, der Felgenkranz wurde genietet und das V-Felgenmuster erinnert einen fast an das Emblem von einem 2014er Nissan X-Trail. Dieser "Landy" ist ein Fall für sich und ist einfach spitze.

Die Land Rover´s haben eine lange Geschichte und Tradition. Grund genug, um einen echten Klassiker im Sortiment aufzunehmen und zu schauen, wie sich das Modell entwickeln wird. Wie im wahren leben auch, hält sich der Defender tapfer in der Modellautowelt. Während das reale Fahrzeug bereits bei Land Rover im Januar 2016 eingestellt wurde, darf das Modellauto noch bei diversen Modellautoherstellern weiter leben. Trotz eines indischen Eigentümers bleibt der "Landy" ein echter und puristischer Brite. Die Zahl 110 ist der Hinweis auf den Radstand in Zoll und der Name "Defender" steht im Deutschen für den Begriff "Verteidiger". Erwähnenswert ist die Bauzeit der vierten Land Rover Defender Serie ab 1983. Somit ist das Modell nun rund 33 Jahre auf dem Markt gewesen und wurde über 2 Millionen Mal gebaut. Insgesamt wurde die Baureihe Defender etwa 68 Jahre gebaut und ist in der Regel weltweit dort anzufinden, wo kaum ein Auto sich entweder verirren oder durchkommen würde. Es handelt sich um einen unverwüstlichen Allrounder, der eine Lücke in der Modellautowelt hinterlassen wird.  Im realen wie auch im Modellautoleben hat der "Landy" weltweite Fans...







Samstag, 24. November 2018

Playing with the Team Transport Cars & Trucks...(6) : Plymouth Duster Funny Car & Retro Rig, Hot Wheels, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Plymouth Duster Funny Car & Retro Rig "Team Transport"
Update : Nein, neue Modelle in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Rot /Rot
Maßstab: 1/64
zu öffnen : Karosse lässt sich hochheben 
Maße: ca. 7,8 cm x 2,8 cm x 2,1 cm (l/b/h) & 12,4 cm x 3,4 cm x 3,3 cm (l/b/h)
Preis : ca. 17,00 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Und weiter geht es mit dem letzten Modell der aktuellen Team Transport Reihe, hier aus dem 50. Jubiläumsjahr von Hot Wheels und den Sparten Car Culture und Real Rider zugleich. Der optisch geniale Transporter Retro Rig erscheint in der aktuellen Serie bereits zum zweiten Mal und erfährt sogar im Gegensatz zur zuvor gezeigten Version mit anderen Felgen und einer anderen Farbe eine kleine Änderung. Die verchromten Großräder stehen dem Transporter sehr gut und das Modell erinnert noch ein wenig an die größeren Ford F-Modelle der siebten Generation aus den 80er Jahren. Dass Hot Wheels definitiv sehr gute LKW´s bauen kann, beweist auch dieses Modell erneut eindeutig. Eine lackierte Bodenplatte wirkt edel und ist auch bei diesem Modell vorhanden. Die Frontscheinwerfer sind in Weiß und Orange zweifarbig lackiert worden. Das schwarze Interieur ist auf die Außenfarben Gelb aber nicht auf die graue Rampe abgestimmt worden. Auf dem Dach befinden sich noch fünf kleine orangefarbene Leuchten für die Nacht sowie zwei größere Fanfaren. Auf Trittbleche wird hier verzichtet, wobei der große Anhängerüberstand mit kleiner Dachbox und seitlichen Werkzeugfächern ein Hingucker ist. Auch unter der Laderampe finden sich zwei große Klappen wieder, hinter denen sich Werkzeug befinden könnte. Der aufgeladene Plymouth Duster hat im Gegensatz zum Retro Rig unterschiedliche Reifengrößen. Gummierte Reifen mit Chromfelgen sind natürlich Pflicht bei diesen Modellen. Sowohl beim PKW als auch beim Transporter finden sich immer wieder Hinweise auf das aufgeladene Fahrzeug, welches mit "Mongoose" bedruckt wurde. Es finden sich weitere Bedruckungem mit etlichen namhaften Herstellern aus dem Zubehörhandel im Rennsport auf diesem Modell wieder. So wird auch das Funny Car interessant und eine Klasse für sich.  

Oben auf dem Transporter befindet sich ein Hot Rod Drag Race Funny Car, welches vom Grundsatz her in der Historie von Hot Wheels auch schon mehrfach vorgekommen ist und sich in guter alter Manier auch wieder öffnen sowie mit einem Plastikbügel aufgestellt zeigen lässt. Unter der Karosse zeigt sich in glänzendem Chrom der Fahrersitz sowie die Motoren- als auch Abgastechnik des Modells. Erstaunlich ist, dass hier erneut ein echtes Rennsportoriginal mit Tom McEwen als Grundlage dient, der witziger Weise der Vorgänger von dem bereits vorgestellten Don Prudhomme gewesen ist. Die Verbindung zwischen Fahrer und Hot Wheels / Mattel stammt wie zuvor mit Don Prudhomme aus einer damaligen Werbegemeinschaft. Um es genau zu benennen war das zwischen den Jahren 1970 und 1973. Die Fahrleistungen des Modells sollten sich dem des Fahrzeuges von Don Prudhomme wohl ähneln, wobei nicht wirklich herauszubekommen ist, was genau unter diesen Fahrzeugen steckt. Das Grundmodell auf dem Retro Rig ist ein Schwesternmodell des Dodge Demon auf Basis des Plymouth Vailliant oder auch wie in diesem Fall ein Plymouth Duster. Wer genauer hinsieht erkennt sogar die Verwandtschaft zu dem Dodge vom damaligen Serienheld "Al Bundy". Schöner können übrigens kaum LKW und Automodelle kombiniert werden, gerade dann nicht, wenn sogar noch eine echte Geschichte dahinter steckt.









Dienstag, 20. November 2018

Mit den "Circuit Legends" dreht man im historischen Motorsport weiter auf... : Chevrolet "Copo" Corvette, 1969, Hot Wheels, Sondermodell, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Chevrolet "Copo" Corvette, 1969
Update : Ja, neues Sondermodell "Circuit Legends" in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Gelb / Schwarz
Maßstab: 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,5cm x 3,0 cm x 2,1cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Man sollte die Augen regelrecht offen halten, denn es wurde von Hot Wheels in diesem Jahr ein gigantisches Feuerwerk der Neuheiten gezündet. Und wenn man sich die neue Serie so ansieht, könnte man meinen, dass Hot Wheels öfter mal auf dem Nürburgring beim Oldtimer Grand Prix zu Gast ist. Quer durch den Garten sind die Modelle gestreut und auch diese Serie " Circuit Legends" ist in meinen Augen unglaublich attraktiv gestaltet worden. Hot Wheels zieht halt derzeitig alle Register und zeigt, dass man auch edle Modelle produzieren kann...

Die Copo Corvette ist gewiss nicht neu, aber als Sondermodell hat sie es nun endlich in meinen Blog geschafft. Obwohl man durchaus ähnliche Felgen im Programm hat, ist die Copo Corvette nicht ganz dem Original entsprechend gestaltet worden, sieht dem Original aber sehr ähnlich. Natürlich hat sie einen V8 Motor, der zugegeben fast schon bestialische 560 PS Leistung aufweist. Ok, heute ist das auch noch selten, aber die Corvette entsatnd immerhin im Jahr des Mondfluges 1969, also vor fast 50 Jahren. Hot Wheels hat sich wie immer alle erdenkliche Mühe bei diesem Modell gegeben und ich bin überrascht, wie schön die Copo Corvette sich im Gegensatz zur normalen Serie darstellen lässt. Gummibereifung und eine gelbe Flachsternfelge sind ebenso mit an Bord wie eine matt schwarz lackierte Bodenplatte, eine Zweifarben Lackierung, aufgedruckte reale Scheinwerfer in 3D-Optik, silberne Motorhaubenverschlüsse, Werbebedruckung zahlreicher Werbeträger, ein Chevrolet Emblem sowie ein silber Aufsatztankdeckel, eine schwarze Heckblende, in Rot und Weiß lackierte Heckleuchten und silberne Türknöpfe. Durch das Wechselspiel der Farben Gelb und Schwarz begeistert man den Betrachter ebenso, wie mit der gesamten bildgewaltigen Erscheinung der Corvette, die wie in alten Zeiten noch auf zwei unterschiedlichen  Radgrößen steht. Das Modell ist einfach super und die Real Riders Familie hat ein neues Mitglied gewonnen... Das Jubiliäumsjahr von Hot Wheels kann aus meiner Sicht mit den ganzen schönen Modellen nicht besser laufen.      







Sonntag, 18. November 2018

Noch feiner, noch sportlicher, noch eleganter... : Lamborghini Urus, Majorette, REF 219H, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Majorette
Modell : Lamborghini Urus
Update : Nein, neues Modell, REF 219H in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Gelb
Maßstab : ca. 1/64
zu öffnen : Türen vorne
Maße : ca. 7,6 x 3,2 x 2,5 cm (l/b/h), Länge ohne Anhängerkupplung gemessen
Preis : ca. 3,00 € (Kaufpreis neu in 2018)

Hot Wheels brachte vor rund vier Jahren die Studie Lamborghini Urus zum ersten Mal heraus und war damals Vorreiter bei diesem Modell. Ob dieses Modell von Majorette mit ihm konkurieren muss ist fraglich, denn Majorette bringt mit einigen kleinen Änderungen tatsächlich das aktuelle Serienfahrzeug von Lamborghini heraus, so dass es sich eher um den Urus 2.0 handelt und damit ein eigenständiges Modell darstellt. Die Farbe Gelb passt dazu wie keine zweite und auch sonst handelt es sich hier um einen echten Leckerbissen. Im Gegensatz zur Konkurrenz kann man bei diesem Lamborghini die Türen vorne öffnen und erhält in der 3-Euro Klasse sogar noch ein schönes Interieur. Was mir immer wieder auffällt ist, dass sich Majorette einer anderen Art und Optik von Plastik bei der Bodengruppe leistet, welche niemals billig wirkt oder akustisch knarzt. Sie wirkt edel. Auch die neue Felgengeneration hat der Urus mit auf den Weg bekommen. Interessant ist die Anhängerkupplung, so dass Majorette hier wohl noch einiges mit dem Modell aus der Sparte "Premium Cars" vorhaben wird. Was gibt es noch zu sehen? Scheinwerfer in durchsichtigem Plastik vorne, viele in Akzenten abgesetzte schwarz lackierte Bauteile auf der Karosse, eine schwarze B-Säule und ein optisch schön gestaltestes Heck mit lackierten Leuchten und silbernem Schriftzug. Selbst ein Lamborghini Emblem lässt sich vorne noch auf der Haube finden. Die 3-Euro Klasse kann man also nicht besser besetzen als mit diesen Modellen.   
 
Lamborghini und SUV? Ja geht das denn überhaupt? Ja, das geht ganz gut und ähnlich faszinierend wie bei Bentley, Maserati, Porsche oder mittlerweile sogar Rolls Royce. Um auf Stückzahlen zu kommen und dauerhaft profitabel zu werden, muss sich die Volkswagen Tochtergesellschaft halt etwas einfallen lassen. Da SUV´s weiterhin vollkommen im Trend liegen, insbesondere bei der älteren Bevölkerung aufgrund der hohen Sitzposition, schiebt auch Lamborghini nun einen Geländewagen nach, der seit März 2018 als reales Modell ausgeliefert wird. Nur ist dieser SUV etwas schöner als andere und natürlich deutlich exklusiver, denn es werden jährlich etwa nur 3.500 Stück in der Produktion angepeilt. Aus einem V8 Bi-Turbo schöpft man 650PS und schafft es tatsächlich, dieses Fahrzeug in nur 3,6 Sekunden von Null auf einhundert Kilometer pro Stunde zu katapultieren. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt rund 305 Km/H, was für einen Geländewagen eine echte Leistung ist...

Die neue Generation von Majorettemodellen, die gerade in diesem Jahr auf den Markt kommt, zeigt wieder eine andere Empfindung und Auffassung sowie Qualität von Modellautos in unserem Maßstab. Unter den bekannten Konkurrenten kommt da keiner so richtig mit, so dass sich der Erfolg der Marke Majorette auch dadurch erklären lässt. Da wünscht man sich doch heute fast schon seine Kindheit zurück zurück, denn an diesem Modell hätte ich zum Spielen schon meinen Spaß gehabt. Gerade der Federungskomfort des Modell animiert ja praktisch schon zum Spielen. Wo ist eigentlich der nächste Teppich? Hab ihn gesichtet, begebe mich jetzt mit dem Modell mal dahin und vielleicht lässt sich noch das eine oder andere Modell zum Mitspielen finden...







 

Donnerstag, 15. November 2018

Ein neues Modell bei Siku ohne Konkurrenz... (2) : Porsche Macan Turbo, Nr. 1452, Siku, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Siku
Modell : Porsche Macan Turbo, Nr 1452 CE
Update : Ja, neue Modellfarbe in 2018
Produktionsort : China
Farbe :  Rotmetallic
Maßstab : ca. 1:60
zu öffnen : Türen vorne
Maße : ca. 8,5cm x 3,0 cm x 2,7cm (l/b/h), Länge ist bezogen auf Anhängerkupplungsmaß
Preis : ca. 5,00 € (Kaufpreis neu in 2018)

Nach nur drei Jahren Verkauf, renoviert Siku plötzlich zu meiner großen Verwunderung den Porsche Macan Turbo. Eine andere Farbe und andere Felgen kommen eigentlich immer nur dann bei Siku zum Einsatz, wenn sich Modelle extrem schlecht verkaufen lassen oder übermäßig lange in Produktion verbleiben müssen. Sei es drum, die neue Farbe steht dem Porsche sowieso besser als das vorherige Blaumetallic, könnte aber den Vorgänger in der Tat als dann nicht lange produziertes Modellauto gebraucht etwas teurer werden lassen. Die Renovierung des Modells beinhaltet aber tatsächlich mehr, als nur den Farbwechsel. Der Tönungsgrad der Scheiben erscheint dem Betrachter etwas dunkler bzw. höher zu sein, als die erste Fassung aus dem Jahr 2015. Die Felgen wurden getauscht und gegen den neuen und aktuellen Satz ersetzt. Erstaunlicher Weise wirkt der neue Felgensatz in geschwärzter Fassung extrem "billig" auf dem aktuellen Modell, so dass sich Siku damit keinen Gefallen gemacht. Porschefans werden ihn aber dennoch mögen und wirklich schlecht ist das Modell auch nicht geraten... 

Seit 2014 wird der Macan in Realität gebaut und basiert technisch auf dem Audi Q5. Stehen Cayenne und Macan nebeneinander fällt es dem ungeübten Auge schwer, die Modelle zu unterscheiden. Am Heck gelingt die Entwirrung, denn der Macan hat waagerechte Lampen und der Cayenne gebogene Heckleuchten. Der Name Macan stammt aus dem Indonesischem und heisst übersetzt Tiger. Zeigt er etwa der Konkurrenz aus München und Stuttgart schon jetzt die Krallen? Mit einem V6 und einem bis zu 400 PS starkem Benzinmotor mag das bei dieser Farbe auf den ersten und zweiten Blick sogar recht gut gelingen...





Montag, 12. November 2018

Eine Legende aus dem historischen Motorsport kehrt zurück... : Porsche 962 & Fleet Flyer "Team Transport" , Hot Wheels, Modelljahrgang 2018

Hersteller : Hot Wheels
Modell : Porsche 962 & Fleet Flyer "Team Transport"
Update : Nein, neue Modelle in 2018
Produktionsort : Thailand
Farbe : Rot + Gelb / Rot + Gelb
Maßstab: 1/64
zu öffnen : Heckklappe des Transporters 
Maße: ca. 7,8 cm x 3,2 cm x 1,7 cm (l/b/h) & 11,7 cm x 3,8 cm x 4,5 cm (l/b/h)
Preis : ca. 17,00 € ( Kaufpreis neu in 2018 )

Und weiter geht es wieder mit einem spannenden Vertreter der Team Transport Modelle. Die Nummer 6 ähnelt auch nur auf dem ersten Blick der Nummer 3 und doch hat es Hot Wheels wieder einmal geschafft, einen neuen Transporter aus dem Motorsportwesen zu entwerfen. Wie bei dem Sakura Sprinter handelt es sich um einen geschlossenen Aufbau, der allerdings über der Fahrerkabine eine Art Alkoven als Aufbau aufweist. Vergleicht man weiterhin den geschlossenen Aufbau, fällt dem Betrachter auf, dass die Vernietung des Transporters dezenter ist und die seitlichen Tanks bei diesem Modell verdeckt sind. Überhaupt wirkt dieser Transporter sehr edel, denn der Dachverlauf hat in der Mitte einen Höhepunkt und fällt nach vorne wie hinten um etwa 1 Milimeter ab. Man könnte fast meinen, dass es sich um einen umgebauten Pferdetransporter handelt. Aufgrund der edleren optik verwundert es dann auch nicht, dass dieses Team einen Porsche Sportwagen beinhaltet, was auch einfach gut zusammenpasst. Das Transportprinzip über Rampe und Platzangebot gleicht allerdings dem Sakura Sprinter (Nummer 3 von Team Transport). Der Werbeträger und die Farbgebung weichen natürlich ab, der Fleet Flyer ist leider ein fiktives, zudem auch ein perfekt gestalteter Transport. Hot Wheels kann auch LKW´s perfekt herstellen, wenn sie denn nur wollen...

Mit dem Porsche 962 hat man natürlich auch einen Superstar der Motorsportgeschichte ins Team Transport geholt. Das Fahrzeug war sowohl bei der IMSA als auch bei der FIA Gruppe C zwischen den Jahren 1984 und 1991 im Einsatz. Aus einem Sechszylinder Boxermotor holte Porsche seinerzeit bei nur 2,9 Liter Hubraum rund 680 PS Leistung heraus. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei bei knapp 400 Stundenkilometer, was im "normalen" Motorsport dem Ritt auf einer Rasierklinge glich. Ich erinnere mich tatsächlich noch sehr gut an diesen Porsche, denn Hans Joahim Stuck pilotierte mit seinem Teamkollegen Derek Bell mehrfach zwischen 1986 und 1991 diesen Porsche. Sowohl 1986 als auch 1987 holte das rasante Duo sogar den Gesamtsieg. 

Das Modell von Hot Wheels ist einfach sehr gut gelungen. Mantauhte es in roter Farbe ein und malte die Scheinwerfer vorne Gelb an und verlieh ihnen einen realistischen Ausdruck mit einem leichten Grauschleieraufdruck. Wie bei dem LKW sind Hella und Bilstein Werbeträger des Modells und neben dem roten Farbton ist Gelb als zweite, optisch sehr markante Farbe present. Die Rennwagennummer 30 findet sich nicht nur auf dem Porsche, sondern auch auf dem Truck wieder. Die schwere Ausführung mit einer Bodenplatte aus Metall passt ebenso gut zu dem Modell, wie die gummierten Reifen. Für den historischen Motorsport ist dieses Modell ein echter Gewinn und ist bereits zum dritten Mal bei Hot Wheels in einer Sonderserie erschienen.