Freitag, 30. Juni 2017

Die einfarbige Schönheit... : VW Bus T1, Schuco, Modelljahrgang 2016

Hersteller : Schuco
Modell : VW Bus T1
Update : Nein, neues Modell mit parallel gebauten zweifarbigen Derivat
Produktionsort: China
Farbe : Hellblau
Maßstab : 1:64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,6cm x 2,6cm x 3,0cm (l/b/h)
Preis : ca. 9,00 € (Neupreis in 2017)

Gestern habe ich die zweifarbige Deluxevariante dieses VW Busses vorgestellt. Heute stelle ich die einfarbige Version vor, die ebenfalls ihre Reize hat. Genau wie die zweifarbige Luxusvariante hat dieses Modell ebenfalls gummierte Reifen, Chromfelgen, ein (leider) festsitzendes Sonnenfaltdach in Grau, detaillierte Scheinwerfer vorne mit Chromzierring und durchsichtigem Plastik, orangefarbene Blinker, ein großes VW Emblem auf der Front, Chromzierrat in Silber als Blinker und Griffe und auch der Heckleuchtenumrandung. 

Schuco hat sich vor wenigen Jahren neu erfunden und trifft mit den neuen Modellen im Hochpreissegment voll den Geschmack der Zeit. Gewiss, 9 Euro sind viel Geld, aber immerhin spielt man damit schon in der gleichen Liga wie die Tomica Limited Vintage Modelle. Man hebt sich zudem weit ab von den teuren Sikumodellen und bietet dem Sammler etwas für den finaziellen Einsatz. Und es scheint so erfolgreich zu sein, denn es gibt anscheinend keine Anzeichen, dass ein bisher neues Modell fehlgeschlagen wäre, so dass man auf weitere neue und gut für den Markt überlegte Modelle wirklich gespannt sein darf. Wenn alte Modelle neu wieder belebt werden, dürften wir uns vielleicht auf die Rückkehr eines Opel Manta´s oder einen BMW E9 freuen, denn diese Modelle hatte Schuco bereits in den 70er Jahren auf dem Schirm... Lange ist es her...   




Donnerstag, 29. Juni 2017

Die zweifarbige Schönheit... : VW Bus T1, Schuco, Modelljahrgang 2016

Hersteller : Schuco
Modell : VW Bus T1
Update : Nein, neues Modell mit parallel gebauten Derivat in Blau
Produktionsort: China
Farbe : Grau / Rotbraun
Maßstab : 1:64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 6,6cm x 2,6cm x 3,0cm (l/b/h)
Preis : ca. 9,00 € (Neupreis in 2017)

Ich muss zugeben, doch recht lange überlegt zu haben, bevor ich dieses Modell gekauft habe. Erst gefielen mir im letzten jahr die Busse in der Verpackung nicht und dann hatte ich mir die beiden Modelle noch einmal nach Wochen genauer erneut angeschaut. Und erst beim Auspacken kam dann die Überzeugung, dass die VW T1 Busse von Schuco doch nicht schlecht, sondern sogar gut gelungen  sind. Es ist aber schon so, dass man bei 9 Euro deutlich kritischer bewertet, als bei 2 Euro. Wer als Hersteller viel verspricht, den Kaufpreis hochlegt, der muss das am Ende auch bieten können.

Die Verarbeitung sowie Detaillierung des Modells sind top! Allerdings entdeckt man auf der anderen Seite des Busses im gespiegelten Licht, dass die Zinkgussoberfläche eine kleine Beule nach aussen bildet, was für eine unsaubere Oberfläche spricht. Das ist zwar nicht schön, aber dafür wartet der Bus mit einer schicken Zweifarbenlackierung, gummierten Reifen, Chromfelgen, einem (leider) festsitzenden Sonnenfaltdach in Grau sowie mit detaillierten Scheinwerfern, Chromzierrat, Blinkern und Griffen auf. Der Bus wurde im Original zwischen 1950 und 1967 im Volkswagenwerk Hannover gebaut. Dieser Kleinbus wurde sogar damals noch teilweise als Kombi bezeichnet. Er hatte bis zu neun Sitzplätze und 13 Fenster in der Karosse. Mehr Fenster hatte nur noch die Version "Samba" in der Dachfläche. 





Mittwoch, 28. Juni 2017

BMW´s Batmobile als seltene 3,3 Liter Schnitzer Variante... : BMW 3,3 CSL "Schnitzer", Typ E9, Gusival, Modell aus Mitte bis Ende der 80er Jahre...

Hersteller : Guisval
Modell : BMW 3,3 CSL, Typ E9
Update : Gelb Nein / Rotmetallic Ja
Produktionsort : Spanien
Farbe : Gelb / Rotmetallic
Maßstab : ca. 1/60
zu öffnen :Türen
Maße : ca. 7,0 x 2,8 x 2,3 cm (l/b/h), Höhe Signalleuchte
Preis : je Modell 5,00 € (Mein Kaufpreis gebraucht in 2017)

Am letzten Wochenende hatte ich die Möglichkeit, diese beiden Modelle zu erwerben und habe dann auch die Chance genutzt, wobei ich bereits die gelbe Fassung im Schrank stehen habe. Wir bewegen uns zeitlich gesehen mit diesen Modellen tief in den frühen 70er Jahren und den beginnenden Anfängen der Motorsport GmbH von BMW. Der Motor des BMW 3,3 CSL wurde bei Schnitzer entwickelt und im Motorsport eingesetzt. 3,3Liter Hubraum bedeuteten schlussendlich auch das Maximum an Leistung für den Tourenwagensport für das BMW E9 Coupé. Schnitzer holte aus dem Motor rund 290PS an Leistung heraus, was für die frühe Version schon eine immense Leistung darstellte. Der E9 wurde mit bis zu 440PS Motorleistung ausschließlich für den Rennsport hergestellt.

Während Schuco einen 3,0CSL und Tomica sogar einen 3,5CSL parallel zu diesen Modellen baute, sortierte sich Guisval als Spanier mit einem 3,3CSL genau in der Mitte ein. Während das rechte Modell fast schon zivil herüberkommt, ist doch das linke Modell ansatzweise als Rennfahrzeug bedruckt worden. Elf Aquitaine war seinerzeit ein französisches Mineralölunternehmen und fusionierte vor etwa 17 Jahren mit Total Fina. Ab 2003 verschwanden sowohl der Name "FINA" als auch der Name "elf" vom Markt und die gleichnamigen Tankstellen wurden in "Total" umbenannt. Beide Modelle stellen ein schönes Stück Automobilgeschichte um die Mitte der 70er Jahre dar. Zwischen 1975 und 1980 müssten diese Modelle in etwa auch in Spanien produziert worden sein.    









Dienstag, 27. Juni 2017

Eins, Zwei, Drei.... : Hot Wheels und drei ersten Generationen des VW Bus, hier Typ T1 bis T3...

Neulich fiel mir doch bei der Durchsicht der Modelle und der Suche nach einem bestimmten Modell auf, dass Hot Wheels mittlerweile schon drei Generationen des VW Bus bzw. des VW Transporters im hauseigenen Programm hat oder hatte. Grund genug das Trio endlich einmal zu einem kleinen Familientreffen zusammenzuführen, denn unterschiedlicher könnten sie in der Optik kaum sein.

2017 ist das VW Transporter Jahr bei Hot Wheels. Neben einer Neuauflage des VW T1 Transporters in der geschlossenen Kastenwagenvariante entwickelt Hot Wheels den für sich aus der Historie betrachtet vollkommen neu entwickelten VW T2 Transporter. Der Hauptunterschied zum T1 ist der Aufbau, denn der T2 kommt als Langpritsche ohne Doppelkabine daher. Weiterhin könnte er Schneeschieberqualitäten entwickeln, denn der T2 ist extrem tief gesetzt worden, so dass nur noch ein bis zwei Milimeter Platz zum Boden bestehen. Der T1 ist ebenso tief gesetzt worden und verkörpert mit dieser Art von Karosserie-Tuning eine ganz eigene Gattung von Fahrzeugen.  Bis auf die Tiefe ist der VW T1 aber äußerst gut und für ein Sondermodell extrem hochwertig gebaut worden.

Aus dem Trio sticht förmlich der schon sehr normal gebliebene VW T3 Bus heraus, der nicht nur als Bus eine dritte Variation aufmacht, sondern als dritte Baureihe eigentlich den Nachfolger der zuvor genannten und viel später gebauten Modelle dient. Doch aus der Historie heraus kam der T3 Bus bei Hot Wheels schon 1982 in den Handel, also vor rund 35 Jahren und war eigentlich viel zu normal für die retslichen Modelle. Hot Wheels veröffentlichte das Modell unter dem Namen "Sunagon" was kein Kunstname von Hot Wheels war. Die offizielle VW Bezeichnung war "Vanagon". Dadurch, dass es sich aber um ein Campingmodell handelt, wo das Schiebedach nach oben in Richtung Sonne zu öffnen war, entwickelte sich in den USA darus der Begriff "Sunagon". Verwandt ist das Modell übrigens mit dem deutschen Modell "VW Joker".

Viel Spaß mit dem Trio aus 35 Jahren Hot Wheels und VW Geschichte...






Sonntag, 25. Juni 2017

Ein Modellschaden und die Schrecksekunde danach... : Toyota Supra 3.0 GT Turbo Police Japan, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Toyota Supra 3.0 GT Turbo Police Japan
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017, "Taiyo ni Hoero" Vol. No.7
Produktionsort : China
Farbe : Rotmetallic
Maßstab : 1/64
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,3 x 2,7 x 2,4 cm (l/b/h), Höhe Signalleuchte
Preis : ca. 30,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Gerade beim Auspacken und Bewundern von Modellautos, welche tatsächlich von der anderen Seite der Welt aus Japan kommen, bin ich immer wieder aufgeregt, wenn diese Modelle bei mir ankommen. Sie optisch zu erkunden und dafür dann einen schönen Stellplatz zu suchen, wo ich das Modell dann bewundern kann, macht mir einfach viel Freude. Doch beim Auspacken dieses Modells wunderte ich mich bereits um ein gesondertes durchsichtiges Butterbrotpapier, welches um das Modell gewickelt war. Nach dem Beseitigen des dünnen Papieres, flogen auf einmal Teile durch die Luft. Zum Glück waren es dann nach Sichtung nur zwei Teile, die sich auf meinem Schreibtisch verteilt hatten, aber dafür war es bei genauer Betrachtung die gesamte Front des Toyota Supra´s. 

Was war geschehen? Beim vierten Bild entdeckt man den Mist. Der Industriekleber hat entweder nachgegeben oder das Modell wurde tatsächlich nur notdürftig zusammengehalten, weil im Werk schon die Teile lose waren oder das Modell tatsächlich bei der Endmontage dem Arbeiter oder der Arbeiterin mal kurz aus der Hand gerutscht ist. Sonst gab es zum Glück keine Beschädigungen, aber wie man die Front wieder zusammen bekommt, musste ich mir auch erst einmal im Detail genau anschauen, bevor man den Klebstoff ansetzt. Gerade die Blinker-/Kühlergrilleinheit musste gesichtet werden, wie herum und wo dran sie überhaupt wieder festgemacht werden konnte und ob sie etwas mit der Bruchstelle etwas zu tun hatte. Doch die Operation gelang, der Patient ist nicht verstorben, und steht nun mit einem rückstandslosen Kleber verarztet wieder wie neu vor mir.

Bei dem Modell handelt es sich übrigens um einen Toyota Supra 3.0 GT Turbo der japanischen Polizei und ist hier als ziviles Einsatzfahrzeug der Sonderserie "Taiyo ni Hoero" Vol. No.7 auf den Markt gekommen. Das Modell hat nur eine Einsatzleuchte auf dem Dach und gleicht dem parallel dazu erschienenen Serienmodell, wobei dann hier die Leuchte und die beschrifteten Kennzeichen gesondert als Zusatzausstattung vorliegen. Ansonsten gehören die limitierten Modelle zu den weltweit schönsten Modellautodarstellungen im Maßstab 1/64. Das Modell kommt übrigens in einer sehr hochwertigen Rotmetalliclackierung daher und einem dazu passenden Burgundfarbenen Interieur. Alles notwendige ist detailliert worden, sogar der Heckscheibenwischer entspricht dem Originalfahrzeug. Die Außenspiegel sind ebenfalls gesonderte Teile. Die Felgen sind in der Tiefe profiliert und haben Gummireifen aufgezogen bekommen. Selbst die Typenbezeichnung ist am Heck aufgedruckt worden. Ein rundum gelungenes Fahrzeug und die Schrecksunde beim Auspacken ist auch schon vergessen... 






 






Samstag, 24. Juni 2017

Der letzte "Evolution X" seiner Art... : Mitsubishi Lancer Evolution X "British Police Car", 2007, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Mitsubishi Lancer Evolution X "British Police Car", 2007
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Silbermetallic
Maßstab : 1/61
zu öffnen :Türen
Maße : ca. 7,3 x 3,0 x 2,8 cm (l/b/h), Höhe Signalleuchte
Preis : ca. 9,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Tomy legt mit seiner Sparte Tomica eines seiner beliebtesten Modelle neu auf. Obwohl  dieser Mitsubishi auch vor ein paar Jahren als normale zivile Limousine erhältlich war, benutzt sie Tomy nun in der aktuellen Fassung als einen britischen Polizeiwagen in einer authentischen Lackierung und Bedruckung. Dieser Mitsubishi gehört ja nicht nur bei Tomy sondern auch bei der Konkurrenz wie Hot Wheels und Matchbox zu den am meist gebautesten Modellen. Und Matchbox baut den Mitsubishi ebenfalls nur als Polizeiwagen in diversen Fassungen.

Interessant finde ich den in Spiegelschrift aufgedruckten Schriftzug "police". Das macht nicht jeder Hersteller, die meisten Hersteller drucken in normal lesbar auf. Ansonsten geht das Auge relativ entspannt um das Modell, denn es ist gut detailliert worden. Das Mitsubishi Emblem ist vorne in Silber dargestellt. Als sportliches Modell kommt er natürlich auf der Sportbereifung der regulären tomy-Modelle. Die Heckleuchten sind in Rot lackiert worden. Das die Türen bei dem Modell aufgehen, ist heute auch nicht mehr selbstverständlich, denn das kostet mehr Geld für den Hersteller, weil die Modelle dann aufwendiger sind. Wer also Polizeimodelle, Japanmodelle und sportliche Limousinen mag, ist mit dem Mitsubishi Lancer Evolution X bestens aufgehoben. 307 PS sind eine kleine Kampfansage an die bösen Buben, denn damit jagt und bekommt der Lancer schon wirklich viele Gesetzesbrecher...





Donnerstag, 22. Juni 2017

Eine kleine, feine, sportliche Edellimousine mit kompakten Zügen... : Subaru WRX STi S4 "unmarked Police Car", Modell 2015, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Subaru WRX STi S4 "unmarked Police Car", Modell 2015
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Silbermetallic
Maßstab : 1/62
zu öffnen : Motorhaube
Maße : ca. 7,3 x 2,9 x 2,6 cm (l/b/h), Höhe Signalleuchte
Preis : ca. 9,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Hier hat Tomy einen richtig guten Polizeiwagen gewählt. Gerade der Subaru WRX Sti in der aktuellen Fassung gehört schon zu den interessantesten Modellen Japans. Aus einem Vierzylinder Boxermotor holt Subaru derzeitig rund 300 PS an Leistung heraus. Das reicht sogar, um den Subaru auf rund 255 Km/h zu beschleunigen. Das wäre Sportwagenniveau. Subaru ist übrigens eine von Japans respektvollen, kleinen sowie wertvollen Automarken. Innerhalb von 15 Jahren wurde der Absatz fast verdoppelt und lässt Subaru somit mit knapp einer Million produzierten Fahrzeuge pro Jahr zu einem schönen Premiumhersteller in einer profitablen Nische werden.

Das unten gezeigte Modell ist gut gelungen und wurde bereits im letzten Jahr als Rallyeversion in den Handel gebracht. Der Subaru WRX Sti ist eine schöne Mischung aus kompakter Limousine und Sportwagen zugleich. Die Front gleicht dem aktuellen Bruder Levorg. Tomy gestaltet hier selbst seine Grundmodelle solide und sauber, so dass diese schon beim Ansehen richtig viel Spaß machen. Passend zum Modell bekommt der Subaru auch die Felgen aus der sportlichen Abteilung mit auf den Weg. Die Scheiben sind für ein Modell dieser Art schon extrem abgedunkelt. Aber ein Interieur ist definitiv verbaut worden. Sicken, Kanten, Hutze, Signalleuchte und die Dachantenne sind hervorragend nachgebildet. Das Modell macht Spaß. Aber es muss importiert werden, denn in Deutschland wird es offiziell nicht verkauft...





Mittwoch, 21. Juni 2017

Ein neuer Platzhirsch im aktuellen Rallyesport... : Fiat 124 Abarth Spider Rallye, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Fiat 124 Abarth Spider Rallye
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Rot /Gelb
Maßstab : 1/57
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,0 x 3,1 x 2,4 cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Das sportliche Serienmodell des Fiat 124 Abarth habe ich hier in den letzten Tagen bereits vorgestellt und gezeigt. Nun folgt im zweiten Akt das deutlich sportlichere Schwestermodell der Baureihe 124 von Fiat. Neben dem Normalo im Abarth Kleid gab es diese zusätzliche Neuvorstellung für den Rallyesport, welcher sogar FIA tauglich entwickelt wurde. Im Januar wurde dieses Fahrzeug öffentlich vorgestellt, denn es wird bei der Rallye Monte Carlo teilnehmen. Technisch schlummert ein 1,8 Liter und Turbo aufgeladener Vierzylinder mit 300 PS unter der Haube. Diese beeindruckende Leistung passt sehr gut zum handlichen Sportwagen. 

Das Modell wurde von Tomy schon atemberaubend in Szene gesetzt. Vier zusätzliche Scheinwerfer mit LED Licht wurden extra passend sowohl in den Grill und sogar als Bestandteil der Motorhaube eingesetzt. Wer das "Abarth-Logo" kennt, entdeckt es sogar auf der Motorhaube und auf dem Kofferraumdeckel. Als weißer Kontrast ist sogar der Skorpion des Abarth-Emblem auf der Motorhaube und dem Kofferraumdeckel abgedruckt worden und sehr gut zu erkennen. Tomy baute hier tatsächlich trotz gleicher Basis ein eigenständiges Modell, denn das Dach ist aus Zinkguss und lässt sich nicht abnehmen. Auf dem Dach befindet sich zudem noch eine kleine aerodynamische Hutze. Selbst an die kleinen Schiebefenster für die geschützte Zuluft bei schlammigen und nassen Teilstrecken einer Rallye wurde gedacht. Insgesamt betrachtet gehört dieser Fiat 124 Abarth Rallye zu den interessantesten weltweiten Neuvorstellungen im Maßstab 1/64. Und selbst die Farbgebung finde ich bei diesem Modell richtig gelungen...  




Montag, 19. Juni 2017

Ein modernes Einsatzleitfahrzeug der japanischen Feuerwehr... : Nissan X-Trail, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Nissan X-Trail
Update : Nein, neues eigenständiges Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Rot
Maßstab : 1/63
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,5 cm x  3,0 cm x 3,0 cm (l/b/h), Oberkante Signalleuchte gemessen
Preis : ca. 9,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Vor rund zwei Jahren habe ich hier in diesem Blog schon einmal dieses Modell als normales PKW Modell von Tomy vorgestellt. Zufälliger Weise ist auch die erste zivile Variante Rot gewesen. Aber die Umwandlung zum Feuerwehr Einsatzleitfahrzeug bedeutet neben optischen Veränderungen und einer anderen Katalognummer auch gleichzeitig, dass es sich um ein neues und eigenständiges Modell handelt. Es gibt nicht viele Änderungen an diesem Modell, aber es gibt definitiv welche. 

Das Nissan Markenemblem weicht dem typischen Stern für in Japan fahrenden Feuerwehrfahrzeuge. Es handelt sich hierbei wirklich nicht um einen Fehldruck, denn ich habe den hier gezeigten Stern auch an weiteren Modellen im Archiv auf den jeweiligen Motorhauben entdeckt. Die aktuellen Signalleuchten wurden dem Modell in der Größe angepasst und befinden sich in Ovalform und in der Breite innerhalb der Dachreeling. An den Vordertüren und an der Heckklappe befindet sich eine Aufschrift mit japanischen Buchstaben mit voraussichtlich dem Hinweis auf die Feuerwehr.  

Das Modell ist weise gewählt worden, denn Einsatzleitfahrzeuge der Feuerwehren sollten allgemein sehr geländegängig sein, sollte es im Ernstfall notwendig werden. Der Nissan X-Trail gehört bei Tomy schon aktuell betrachtet zu den Bestsellern. Anbei ein paar Bilder vom Fahrzeug...





Sonntag, 18. Juni 2017

Das Beste aus den Ländern Italien und Japan vereint... : Fiat 124 Abarth Spider, Tomy, Modelljahrgang 2017

Hersteller : Tomy
Modell : Fiat 124 Abarth Spider
Update : Nein, neues Modell in 2017
Produktionsort : Vietnam
Farbe : Weiß/ Schwarz
Maßstab : 1/57
zu öffnen : Verdeck ist abnehmbar
Maße : ca. 7,1 x 3,0 x 2,3 cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 € (Mein Kaufpreis neu in 2017)

Tomy / Tomica wagt mit diesem Modell wieder einmal eine Art exklusive Vorstellung und stellt für den 2017er Jahrgang den neuen Fiat 124 Abarth Spider vor. Damit zeigt man der Welt wieder einmal, wer solche Fahrzeuge erstmalig bringen kann und ärgert durchaus auch damit ein wenig den Konkurrenten Hot Wheels. Dieser 124er Spider kommt sehr realitätsnah in den Handel, aber das Feingespür von Proportionen hatte Tomy ja eigentlich immer schon. Das Verdeck ist abnehmbar, so dass man hier fast schon zwei unterschiedliche Modelle sich in die Vitrine stellen könnte. Die Farbgebung entspricht dem aktuellen Original.

Die Abarth Version ist auch zugleich die leistungsstärkste Variante des Spiders, welche dann mit einem Reihenvierzylinder mit 170 PS bestückt ist. Der Motor stammt von Fiat. Technisch basiert das Fahrzeug auf dem weitesgehend baugleichen aktuellen Mazda MX-5. Das aktuelle Mazda Design ist zwar schon hervorragend, aber Fiat hat es bei diesem Spider sehr wohl verstanden, den Brückenschlag zum originalen Spider aus dem letzten Jahrgang 1982 zu spannen und somit einen sehr gelungenen und würdigen Nachfolger vom Design her auf die Räder zu stellen. Dieser Fiat 124 Abarth Spider hat somit ein sehr gelungenes Retro Design. Das Original gibt es übrigens auch erst seit letztem Jahr, so dass das Modell nun perfekt dazu passt.







Samstag, 17. Juni 2017

Ein Kleintransporter aus dem schönen Australien... : Holden FJ Panel Van, ca. 1953 bis 1957, Matchbox, Modelljahrgang um 1998

Hersteller : Matchbox
Modell : Holden FJ Panel Van, ca. 1953 bis 1957
Update : Nein, neues Modell aus 1998
Produktionsort : China
Farbe : Rot
Maßstab : 1/58
zu öffnen : nichts
Maße : ca. 7,4 cm x  3,0 cm x 2,6 cm (l/b/h)
Preis : ca. 8,00 DM ( Kaufpreis damals gebraucht )

Dieses Modell gehört wohl auch zu den eher nicht ganz so alltäglichen Modellen von Matchbox. Obwohl ich es auch schon mehr als 20 Jahre besitze ist mir irgendwie entfallen, wie es denn seinerzeit in die Sammlung kam. Hier handelt es sich übrigens um einen Holden FJ Panel Van, der in Australien um etwa 1953 bis 1957 gebaut wurde. Er basierte auf dem Holden Standard, der ab 1948 dort gebaut wurde. Leistungstechnisch machte er dem Grundmodell "Standard" alle Ehre, denn ein etwa 60PS starker Sechszylinder gilt auch nicht gerade als sportlich. 

Er stammt noch aus einer Zeit, wo man aus Sicherheitsgründen die Scheibe in zwei Teilen einbaute. Man glaubte damals, dass der mittlere Holm etwas mehr Stabilität bringen und die Scheibe bei stärkeren Unfällen dadurch nicht zu sehr splittern würde. Als Kleintransporter wurde der Panel Van als Dreitürer entwickelt. Ungewöhnlich ist, dass die Heckklappe hier anscheinend nach oben geht, was dann beim Beladen eher ein Hindernis ist und der Aufschlagwinkel bei den Autos aus der Zeit dann nicht ganz über 90° gegeben war. Mit seiner voluminösen Front gleicht er sehr den Chevrolet Modellen, wobei das auch nicht verwundert, denn Holden gehört seit etwa 1931 zu General Motors.
Die Farbe gefällt mir sehr gut und der Chromzierrat vorne ist ein schönes Extra. Mit den damaligen Chromfelgen griff man fast schon der Thematik "Heritage Classics" vor, die aber erst knapp 7 Jahre später eine Sparte von Matchbox wurde...