Freitag, 23. Dezember 2016

Frohe Weihnachten an alle Leser !!!! Ein kurzer Rückblick bis zum neuen Jahr 2017...

Es ist mal wieder soweit. Das Jahr neigt sich dem Ende. Viele Modelle sind in diesem Jahr bei mir neu dazu gekommen und suchen zum Teil noch einen festen Stellplatz. Fest steht, es war ein sehr spannendes Modellautojahr. Der Maßstab 1/64 und akzeptable Parallelgrößen mit bis zu 5 Punkten nach oben und unten in der Skalierung gewinnen immer mehr an Bedeutung. Qualität, Größe und Detailgenauigkeiten überzeugen immer mehr Sammler und locken diese zu diesem Maßstab.

Der Marktführer Hot Wheels zeigte wieder einmal in diesem Jahr der Konkurrenz, wer in Deutschland den Markt beherrscht. Mit neuen und überarbeiteten Modellen mit ständig wechselnden Farben und Felgen hat man die größte und flexibelste Modellpalette aller Hersteller. Die hausinterne Zweitmarke von Mattel mit dem Namen Matchbox wird gerade wieder rekultiviert, um Majorette entgegen zu treten. Die seit wenigen Jahren wiederbelebte Marke Majorette ist hierzulande erfolgreicher denn je und baut mit starken Modellen seinen Marktanteil weiter aus. Das größte Problem der Marke ist, dass die Nachfrage größer als das Angebot ist. Vielleicht bekommt man das ja in 2017 in den Griff? Es bleibt zu hoffen. Welly, Schuco und sonstige Kleinhersteller wachsen auch hierzulande weiter in ihrem jeweiligen Segment. Immer mehr Tomica kommen zudem ins Land und zeigen immer wieder beeindruckend, welche Modelle in Japan, China und dem asiatischen Raum markant vertreten sind.  Wann erfolgt der reguläre Verkauf? Ich behaupte, der Markt ist dafür da...

In der Preisskala von 1,5 Euro bis zu 10 Euro, ggf. bis zu 30 Euro bei den Limited Vinatge Modellen von Tomica, scheint hier jeder Hersteller seinen Platz zu finden. Qualität setzt sich durch und das sogar zu hohen Preisen. Und da gibt es noch den heimischen Hersteller Siku, der nicht mehr heimisch ist und seine Modelle zu deutschen Verkaufspreisen in China und Polen fertigen lässt. Qualitätsprobleme, eine überalterte Modellpalette, wenig bis keine nennenswerte Neuerungen sowie nicht eingehaltende Marktstarts neuer Modelle vergraulen die Sammler in Scharen. Ist das Dilemma in 2017 noch aufzuhalten und zeigen sich Änderungen? Oder zeigt sich hier der Anfang vom Ende der Autosparte ab? LKW´s und andere Modelle können sie ja erfolgreich bauen, nur die Modellautos werfen ihre Schatten voraus...

Wir werden es sehen und erleben, was im Jahre 2017 so alles geschehen wird. Ich wünsche allen Lesern ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Und wer weiß? Vielleicht liegt ja so das eine oder andere Modellauto bereits unterm Weihnachtsbaum...






Kommentare:

  1. Es gibt eine neue Marke in 1:66 (also fast 1:64): Minibox, eine Tochtermarke von Minialuxe. Die Letzte war in den 60-70er eine bekante französische Marke in 1:43, wurde 2012 von einem französischem Enthusiasten wiederbelebt und baut nostalgische Modelle in 1:43. Minibox ist eine neue Linie in 1:66 und auch nostalgisch in der Machart mit Straßsteinen-Scheinwerfer und Alu-Räder auf dicken Drahtachsen mit Gummi-Reifen. Sind sehr teuer 20,-, gibt es vermutlich nur im Direktvertrieb über minialux.fr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Info. Die Modelle an sich und in ihrer Auswahl ähneln stark den Norevmodellen. Dennoch sind wir 1/64 Freunde ja um jede neue Marke dankbar...

      Löschen