Sonntag, 16. September 2012

Da schlägt das Scudetto höher : Alfa Romeo Nuova Super 1300

Aus den tiefsten Tiefen der Vitrine präsentiere ich heute noch einen kleinen Leckerbissen : einen Alfa Romeo Nuova Super 1300 von einem italienischen Modellautohersteller, der sich heute nur auf große Modelle eingerichtet hat. Polistil baute in den 70ern allerdings auch solche Modellautos. Warum diese nicht erfolgreich waren oder geworden sind, bleibt bis heute ein Rätsel . Fakt ist, nur wenige Modelle haben das Land verlassen , haben überhaupt überlebt und werden heute vorraussichtlich weltweit zu sehr hohen Preisen gehandelt. Dieser Alfa Romeo ist mit Sicherheit der Inbegriff der Automarke. Sportliche Limousinen mit attraktiven und im Sound kernigen Motoren sprechen seit je her für die Alfas aus den 70ern und machen sie heute als reale Autos so beliebt. Gerade das hier gezeigte Modell ist heute mit der populärste (italienische) Oldtimer.

Das Modell ist mit seinen knapp guten 40, 45 Jahren auf dem Buckel oben herum noch sehr gut im Zustand, unten herum allerdings schon recht angegriffen. Vielleicht haben wir hier schon einen Grund, warum sich die Modelle nicht durchsetzen konnten, denn die "ungeschützte" Bodenplatte korodierte und reagierte mit der Zeit sowohl mit der Luft als auch mit den Fingerabdrücken (Fettrückständen auf den Fingerkuppen). Auch der aufgetragene Lack ist nicht von bester Qualität, denn auch hier sind die Modelle recht anfällig für unterwandernde Feuchtigkeit und somit später abplatzender Farbe. Doch sind sie so wie in Real? So mancher Alfa sollte damals schon im Prospekt gerostet haben... Die gelbe Farbe passt auch zur unbeschwerten und bunten Zeit des Alfa Romeo´s.

Die Front verzückt sofort : Doppelscheinwerfer aussen, Scudetto auf gerastertem Kühlergrill in der Mitte und zu der zierlichen Stoßstange gibt´s noch die zusätzlichen, im 90 Grad Winkel angelegten Prallschütze. Letzteres sieht man sogar hinten erneut. Eine lange Motorhaube streckt die zierliche Limousine. Zum Schluss steigen die zusätzlichen Lüftergitter noch mit der Motorhaube an. Scheibenwischer ud Rückspiegel sind bereits aufwendig in die Plastikscheibe eingraviert. Die Seitenlinie ist nicht unattraktiver als der Rest des Fahrzeuges : Die Abschürfungen legen die wichtigen Details der Ansicht frei. Die Rammschutzleisten haben bereits die Aufgabe dieses Modells erfüllt, die Türgriffe liegen hier ebenfalls frei sowie die aufgesetzten Blinker auf dem vorderen Kotflügel. Die Türen sind sichtbar bis unter das Dach geschnitten worden und die seitlichen Zierleisten gehen bis zur Stoßstangenoberkante nach hinten runter ab. Eine Fünflochfelge passt zum Alfa recht gut, wobei es sich um die einzigste, bekannte Felgenart von Polistil handeln dürfte. Das Heck präsentiert den klassischen Alfa : Der Heckdeckel ist glatt undzeigt somit das Faceliftmodell von der Giulia. Die Lampen und die Kennzeichenhalterung stehen leicht zurück und somit unter der Abschlusskante des Heckdeckels. das dach übersteht leicht die darunterliegende Panoramaheckscheibe. Überhaupt muss man erwähnen, wie filigran die tragenden Säulen des Alfas sind. Das Design ist großartig und der Wagen als solches gehört zu den weltweiten automobilen Meilensteinen, sowohl vom Design als auch von der Sprache des Handlings. Das Modell ist sehr rar, so dass man ewig suchen muss, um einen vergleichbaren Wagen zu finden. Er ist ein Hit in der Vitrine und lässt Porsche und Ferrari neben sich alt aussehen. Sympathie entscheidet eben doch so manches mal eher den Unterschied...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen