Samstag, 7. Oktober 2017

Geschunden, getreten und überlebt... Ehemalige Helden aus den Kindheitstagen...

Hallo an alle Leser,

heute gibt es mal keine Hochglanzfahrzeuge zu sehen. Es gibt auch keine teuren Klassiker oder seltene Exoten aus dem Archiv und die Kostbarkeiten vom anderen Ende der Welt bleiben auch heute einmal im Schrank zurück. Sie weichen heute anderen Modellen, den vergessenen Modellen.... Den Modellen, denen ein zweites Leben geschenkt wurde. Sie sind nichts im Sinne von Geld mehr Wert, bedeuten aber unendliche Stunden Spielspaß. Sie wurden über Fliesen und Zimmerteppiche geschossen, sie lagen auch mal Tage draussen im Regen, sie wurden durch Schlamm, Sand und Dreck geschoben, sie wurden kleine abschüssige Flächen heruntergerollt, um zu gucken, wer am weitesten Rollen konnte. Es wurde einfach mit ihnen gespielt, ohne Rücksicht auf Verluste. Ohne daran zu denken, dass es eines Tages einmal weniger von ihnen geben könnte. Heute gibt es die früheren Helden aus dem Kinderzimmer zu sehen. Es sind die Autos, mit denen man selber gespielt hat. Und sie bekamen nach einer Restaurierung ein zweites Leben in der letzten Reihe eines Schrankes, in den hintersten oder seitlichsten Stellplätzen, entweder ganz oben oder ganz unten im Schrank stehend. Man sieht sie nicht mehr, aber sie sind noch da. Denn man hat viel von ihnen gefordert und heute viel zu verdanken.

Zu sehen gibt es von links nach rechts : Peugeot 505 STI von 1982, Audi 100 Avant von 1984, Opel Senator in Blau von 1981 und Opel Senator in Rot von 1981. Diese vier Modelle haben überlebt. Sie gehörten zu den robustesten und massivsten Fahrzeugen, die Siku jemals gebaut hat. Nichts konnte ihnen etwas anhaben. Der Ursprungslack ist weg, die Scheiben sind stumpf, die Räder sind abgewetzt und Farbkleckse der Restaurierung aus Kindheitstagen sind an diversen Stellen noch zu sehen. Wenn man noch genau hinsieht, entdeckt man sogar noch notdürftige Teilfarbreste der guten alten Wasserfarbe in den kleinen Fensterecken (gibt es die heute eigentlich noch?) So etwas wirft man doch nicht weg. Sie wurden auch nicht für ein paar Groschen verkauft oder verschenkt, denn es hängt die eigene Kindheit daran. Auch wenn sie nicht mehr in der ersten Reihe stehen, haben sie doch nachträglich etwas Respekt von mir verdient. Und deswegen zeige ich sie heute.

Während die Senatoren noch Stolz ihre Zinkgussfront in den Himmel recken, und selbst die Türen noch nach mehreren Lackschichten in die Öffnung passen, lässt der Audi 100 Avant die Heckklappe schon deutlich hängen. Sie hat sichtbar in vergangenen Jahren einen schweren Schlag abbekommen. Die verkratzten Scheiben wurden aus lauter Verzweiflung schon geschwärzt und die Frontleuchten aus durchsichtigem Plastik wurden im Mehrschichtlackverfahren gelb lackiert. Die Plastikstoßstangen in Schwarz zeigen tiefen Kratzer und Schrammspuren aus den schlimmsten Lebensjahren des Audi 100. Der Peugeot hat es dabei fast schon gut überstanden, auch wenn ihm das Merkmal der 1000er Serie Sikus an den Reifen in geschwärzter Form genommen wurde. So ist das im Autoleben, irgendwann sind die Radabdeckungen und schönen Felgen in der siebten Hand weg. Dafür hat er blaue Farbreste an den Sitzwangen, die für einen Konstrast sorgen. Die Modelle waren mal neu und sind heute die, die überlebt haben...













Kommentare:

  1. hervorragendes Modell

    Grüße aus Argentinien


    https://retroautosenescala.blogspot.com.ar/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und vielen Dank an dieser Stelle! Gruss aus Deutschland!

      Löschen