Mittwoch, 31. Dezember 2014

Als Busreisen in Deutschland noch absoluter Luxus waren : Kässbohrer Setra S6, 1958 - 1967, Schuco, Modelljahrgang 2010

Hersteller : Schuco
Modell : Kässbohrer Setra S6
Update : nein, neues Modell 2010 (gehe ich zumindest von aus)
Farbe : Cremeweiß / Rot
Maßstab : ca. 1:87
Maße : ca. 7,9 cm x  2,6 cm x 3,1 cm (l/b/h)
Preis : ca. 5,00 € ( Kaufpreis gebraucht in 2013 )

Ausstattung / Extras : Lampen vorne in durchsichtigem Plastik, Markenemblem sowie Grill vorne in Silber, Kühlergrill innen in Rot eingefärbt, Silberne Blinker vorne, filigraner Aufbau des Busmodells in Plastik, Seitenwand des Busses in Metall, Mehrfarbigkeit beim Glas (grünes Colorglas als Sonnenschutzglas im Dach), zweifarbige und dynamische Lackierung in Rot und Cremeweiß, Chromstoßstange vorne und hinten aus Plastik, Scheibenwischer vorne, schön gestylte Chromfelgen (vorne und hinten unterschiedlich), Gummireifen, sehr schöne Detailierung der Karosse, Interieur in Rot, Rückleuchten in Rot, Kennzeichen "FÜ" für Fürth, Kennzeichenplakette "D" für Deutschland am Heck, seitliche Zierleisten in Silber, "SETRA" Schriftzug am Heck, Kühler-/Luftauslass am Heck des Busses, Hinterachse weist doppelte Räder auf.

Fazit: Ok, so wirklich ist das nicht "unser" Maßstab aber Matchbox, Hot Wheels und auch Siku gehen bei solchen Bussen durchaus mal in den kleineren Maßstab über, wenn Busse mit den regulären PKW Modellen mit verkauft werden sollen. Das Modell entdeckte ich oben auf einer Wühlkiste, so unglaublich das klingen mag. Das schlechtere Wetter und ein geringer Besucheransturm ließen somit auf einer Veranstaltung im Jahre 2013 wenig Menschen in die Auslagen der Verkäufer schauen, so dass ich nach ein klein wenig Handeln von dem Verkäufer dieses außergewöhnlich schöne Busmodell für 5 Euro unversehrt gekauft habe. Die Qualität  ist einzigartig, das Modell ist mit vielen schönen Details geschmückt, inklusive des Kennzeichens aus Fürth. Für den Preis würde ich das Modell auch immer wieder kaufen, muss aber zugeben, bisher kein zweites entdeckt zu haben. Ich bin sicher, der schöne Reisebus kostete bei der Neuerscheinung damals auch deutlich mehr Geld...
 
1958 ist noch ein Jahrgang gewesen, wo in Deutschland noch immer, zumindest in den Großstädten, Kriegstrümmer beseitigt wurden und so allmählich sich das Leben nach dem zweiten Weltkrieg wieder normalisierte. Urlaube konnten sich wenige leisten, ebenso wenige konnten sich Autos leisten, denn sowohl Autos als auch Benzin kostetet im Vergleich zum Verdienst eines durchschnitlichen Arbeites zu viel Geld. Busreisen waren in den Jahren eher noch etwas Exklusives als Reisen für ärmere Menschen (so ändern sich die Zeiten). Die Panoramabusse waren seinerzeit eine echte Augenweide. Zweifarbigkeit, oftmals mit edlen Veloursitzen oder gar Kunstledersitzen ausgestattet, konnten Reisende viele Kilometer noch recht bequem überstehen. Nicht nur inländische Reisen wurden damit getätigt, sondern auch Österreich und Italien wurden damit angefahren. Wobei, das muss man noch erwähnen, wurde auch viel über Land gefahre, da es die Autobahnen, so wie sie heute existieren, zu dem Zeitpunkt kaum gab. Schien die Sonne, so schützten durchaus etwas die colorisierten Sonnengläser in Grün den Fahrgast. Was ich auch erst seit kurzem weiß ist, dass die Kässbohrer Busse die Zusätze S6 bis S15 im Namen trugen. Das sind in dem Falle keine Modelljahrgänge sondern "S" steht für Sitzreihe und die Zahl bedeutet die Anzahl der Sitzreihen. Klever. Das Busmodell ist übrigens nicht nur etwas für Buslieghaber! Ich hoffe, der Reisebus gefällt...




 

Kommentare:

  1. Vielleicht ist es vom Interesse - bei Müller habe ich die neuen Schucos in 1:64 gesichtet: Audi R8, Porsche 991, Cayman und 930. Der Preis ist allerdings happig, 8,99€ pro Stück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp! Bei dem blauen Porsche 991 konnte ich auch nicht widerstehen. Das Fahrzeug liegt in etwa auf dem Niveau von Kyosho- oder Minichmapsmodellen. Da geht der Preis meiner Meinung noch in Ordnung.

      Löschen